An einem unbeschrankten Bahnübergang in Oberlauchringen sind am Montag, 21. Juni, gegen 11.40 Uhr, ein Auto und ein Zug zusammengestoßen. Weder der Autofahrer noch die sechs Zuginsassen wurden verletzt.

Der 68-jährige Autofahrer wollte laut Polizeibericht den Bahnübergang „Auf Obermark“ passieren und achtete nicht auf die herannahende Regionalbahn. Trotz Warnsignalen brachte der Autofahrer sein Fahrzeug nicht mehr rechtzeitig zum Stillstand, so dass es zum Zusammenstoß zwischen dem Triebwagen und der in das Gleisbett hineinragenden Front des Autos kam.

Nach einem kurzen Gespräch fuhr der Autofahrer davon. Sein Kennzeichen wurde von einem Fahrgast abgelesen. Er konnte erst am Nachmittag von einer Polizeistreife erreicht werden. Dabei kam heraus, dass der Mann schon seit über 15 Jahren keinen Führerschein mehr hat.

Der entstandene Sachschaden liegt bei rund 2000 Euro am Auto und rund 5000 Euro am Zug. Für die Fahrgäste wurde ein Ersatztransportmittel bereitgestellt. Die Polizei Waldshut-Tiengen (Kontakt 07751/8316-531) bittet Zeugen, sich zu melden.