Am Donnerstag gegen 12.30 Uhr kollidierte nach Mitteilung der Bundespolizei ein IRE-Zug auf dem Weg von Basel nach Singen auf der Hochrheinstrecke bei Lauchringen mit einem Baum, der aufgrund des starken Winds umgeknickt worden war. Die rund 150 Reisenden und der Triebfahrzeugführer wurden nach Polizeiangaben nicht verletzt. Der Zug wurde jedoch bei der Kollision beschädigt.

Die eingleisige Strecke musste zwischen Lauchringen und Erzingen gesperrt werden. Eine Streife der Bundespolizei evakuierte die Reisenden vom zweiten in den ersten Wagen, danach wurde durch einen Notfallmanager der Bahn eine Langsamfahrt des beschädigten Zuges unter Begleitung eines Bundespolizeibeamten zum Haltepunkt Lauchringen veranlasst. Dort konnten die Fahrgäste den Zug verlassen und wurden durch einen Bus weiterbefördert. Bevor die Strecke wieder endgültig freigegeben werden konnte, musste noch ein stärkerer Ast durch Bahnmitarbeiter entfernt werden, der in den Gleisbereich ragte. Gegen 15 Uhr konnte der Zugverkehr laut Bundespolizei wieder aufgenommen werden. Über die Höhe des entstandenen Sachschadens ist noch nichts bekannt.