Der Mensch ist schon ein erstaunliches Wesen. Da wird uns zum Beispiel von klein auf eingetrichtert, wie man richtig schreibt. In der Grundschule pauken wir das Abc und später büffeln wir englische oder französische Vokabeln. Dabei ist unser Gehirn in der Lage, Wörter und ganze Sätze zu verstehen, bei denen es mit der Orthografie ganz schön hapert. Im Internet kursieren sogar – oftmals unter der Überschrift „Teste dein Gehirn“ – jede Menge Texte, in denen einzelne Buchstaben oder Buchstabengruppen weggelassen wurden, deren Inhalt aber dennoch eindeutig und gut zu verstehen ist. Unser Gehirn ergänzt sozusagen die fehlenden Buchstaben automatisch.

Möglicherweise haben diejenigen, die für das Aufstellen der Baustellenschilder in Oberlauchringen verantwortlich waren, genau an dieses Phänomen gedacht. Kurz vor dem Ortsausgang werden Fußgänger und Fahrradfahrer darauf hingewiesen, dass sie wegen einer Baustelle nicht den entsprechenden Weg entlang der Bundesstraße Richtung Klettgau benutzen dürfen, sondern dass eine Umleitung über die Grundstraße führt. Als Ausnahme gilt der Abschnitt bis zum Friedhof. Allerdings steht auf dem erklärenden Schild unter dem Verbotszeichen „frei bis Fiedhof“.

Vielleicht war das Schild einfach zu kurz, um alle Buchstaben unterzukriegen, und auf die Schnelle kein längeres aufzutreiben. Da unser Gehirn aber dennoch weiß, was mit dem Schild gemeint ist, sorgt dieser Mut zur (Buchstaben-)Lücke jedoch nicht für Verwirrung, sondern höchstens für einem Schmunzeln.