Die Rettung eingeschlossener älterer Menschen aus einer Seniorenwohnanlage in der Hauptstraße war der Schwerpunkt der Jahresschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr. Über 70 Feuerwehrleute von insgesamt vier Feuerwehren aus dem Landkreis mit drei Drehleitern und einigen Hilfeleistungslöschfahrzeugen kamen zum Einsatz.

Zahlreiche Zuschauer verfolgten neben Bürgermeister Thomas Schäuble und einigen Gemeinderäten die Jahresschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr Lauchringen bei der Seniorenwohnanlage „Haus ob dem Lauffen“ in der Hauptstraße in Unterlauchringen.Bild: Herbert Schnäbele
Zahlreiche Zuschauer verfolgten neben Bürgermeister Thomas Schäuble und einigen Gemeinderäten die Jahresschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr Lauchringen bei der Seniorenwohnanlage „Haus ob dem Lauffen“ in der Hauptstraße in Unterlauchringen. | Bild: Herbert Schnäbele

Die Lauchringer Wehr wurde von den Feuerwehren Waldshut-Tiengen, Bonndorf und Klettgau unterstützt. Die Übungslage, die vom stellvertretenden Kommandant Dogan Atalay ausgearbeitet worden war, gab folgendes Szenarium vor: Direkt vor der Seniorenwohnanlage „Ob dem Lauffen„ in der Hauptstraße war es zu einem Zusammenstoß zwischen einem Tanklastwagen und einem Auto gekommen. 

Die Menschenrettung stand bei der Jahresschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr Lauchringen im Mittelpunkt des Übungsgeschehens. Auf dem Bild ein Blick auf mehrere Feuerwehrfahrzeuge und zahlreiche technische Geräte, die neben den drei Drehleitern zum Einsatz kamen. Bild: Herbert Schnäbele
Die Menschenrettung stand bei der Jahresschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr Lauchringen im Mittelpunkt des Übungsgeschehens. Auf dem Bild ein Blick auf mehrere Feuerwehrfahrzeuge und zahlreiche technische Geräte, die neben den drei Drehleitern zum Einsatz kamen. | Bild: Herbert Schnäbele

Aus dem beschädigten Tanklastwagen floss durch ein offenes Kellerfenster Heizöl in den Keller der Wohnanlage, das dort durch einen elektrischen Kurzschluss in Brand geriet und wegen der offenstehenden Kellertüren das ganze Haus stark verrauchte.

Die Menschenrettung stand bei der Jahresschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr Lauchringen im Mittelpunkt des Übungsgeschehens. Auf dem Bild der der verunfallte Auto, aus dem zwei eingeklemmte Insassen gerettet werden mussten.
Die Menschenrettung stand bei der Jahresschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr Lauchringen im Mittelpunkt des Übungsgeschehens. Auf dem Bild der der verunfallte Auto, aus dem zwei eingeklemmte Insassen gerettet werden mussten. | Bild: Herbert Schnäbele

Wegen der sich automatisch schließenden Brandschutztüren an den einzelnen Fluren waren die Bewohner zunächst in Sicherheit, mussten dann aber über die Balkone der Wohnanlage gerettet werden. Außerdem mussten die im Unfallwagen eingeklemmten Insassen aus dem Fahrzeug befreit werden. Zum Einsatz kamen insgesamt drei Drehleitern ein Großlüfter, ein Wenderohr und sonstiges umfangreiches technisches Gerät.

Die Menschenrettung stand bei der Jahresschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr Lauchringen im Mittelpunkt des Übungsgeschehens. Auf dem Bild der Einsatz einer Drehleiter an der Südseite der Seniorenwohnanlage „Haus ob dem Lauffen“, aus der insgesamt 24 Bewohner gerettet wurden. Rechts im Bild (halb verdeckt) Bürgermeister Thomas Schäuble, rechts daneben in brauner Jacke Thomas Bomans, Awo-Ortsvorsitzender und Betreiber der Wohnanlage, mit dem Rücken zur Kamera Elisabeth Wohlfeil, deren Rollator gerade „nachgeliefert“ wird.
Die Menschenrettung stand bei der Jahresschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr Lauchringen im Mittelpunkt des Übungsgeschehens. Auf dem Bild der Einsatz einer Drehleiter an der Südseite der Seniorenwohnanlage „Haus ob dem Lauffen“, aus der insgesamt 24 Bewohner gerettet wurden. Rechts im Bild (halb verdeckt) Bürgermeister Thomas Schäuble, rechts daneben in brauner Jacke Thomas Bomans, Awo-Ortsvorsitzender und Betreiber der Wohnanlage, mit dem Rücken zur Kamera Elisabeth Wohlfeil, deren Rollator gerade „nachgeliefert“ wird. | Bild: Herbert Schnäbele

Im Verlauf von etwa einer Stunde wurden aus acht Wohneinheiten insgesamt 24 Personen gerettet. Für die Bewohner, die sich freiwillig retten ließen, war es doch eine aufregende Angelegenheit. Elisabeth Wohlfeil (72) äußerte: „Ich hatte zuerst etwas Angst, fühlte mich dann aber im Korb der Drehleiter sehr sicher.“ Bürgermeister Thomas Schäuble, einige Gemeinderäte und zahlreiche Zuschauer verfolgten mit Interesse die Großübung. Schäuble resümierte: „Wenn man sieht, was für eine besondere Herausforderung es ist, diese Bewohner mit Drehleitern zu retten, ist es gut, wenn man so etwas einmal übt und nicht wartet bis zum Ernstfall.“

Die Menschenrettung stand bei der Jahresschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr Lauchringen im Mittelpunkt des Übungsgeschehens. Auf dem Bild der Einsatz einer Drehleiter an der Nordseite der Seniorenwohnanlage „Haus ob dem Lauffen“, aus der insgesamt 24 Bewohner gerettet wurden.
Die Menschenrettung stand bei der Jahresschlussübung der Freiwilligen Feuerwehr Lauchringen im Mittelpunkt des Übungsgeschehens. Auf dem Bild der Einsatz einer Drehleiter an der Nordseite der Seniorenwohnanlage „Haus ob dem Lauffen“, aus der insgesamt 24 Bewohner gerettet wurden. | Bild: Herbert Schnäbele

Sehr zufrieden zeigte sich auch Kommandant Bernhard Loll und resümierte: „Es war eine wichtige Erkenntnis zu erfahren, wie schwierig es ist, ältere und gehandicapte Menschen in größerer Anzahl zu retten.“ Thomas Bomans, Awo-Ortsvorsitzender und Betreiber der Wohnanlage, lobte die ausführliche Unterrichtung der Bewohner im Rahmen der Übungs-Vorbereitungen.

 

Die Seniorenwohnanlage

„Ob dem Lauffen“: Die Seniorenwohnanlage umfasst 24 Wohneinheiten, die zum Teil vermietet sind und zum Teil im Eigentum der Bewohner stehen. Derzeit sind 22 Wohneinheiten belegt. Die Wohnanlage wurde 2015 eingeweiht und beherbergt neben den verschiedenen Wohnungen einen großen Aufenthalts- und Gemeinschaftsraum. Betreiber der Anlage ist der Awo-Ortsverein Lauchringen, dessen Vorsitzender Thomas Bomans durch einen Helferkreis aus Awo-Mitgliedern zur Betreuung der Bewohner unterstützt wird.