Lauchringen (ros) Im „Alea“ sind 16 exklusive, offene, lichtdurchflutete Eigentumswohnungen mit Zweieinhalb- bis Dreieinhalb-Zimmer-Wohnungen in den Obergeschossen und zwei Gewerbeeinheiten im Erdgeschoss entstanden. Die Gewerbeeinheiten wurden von der Postbank Finanzberatung/Immobilien sowie dem Versicherungsbüro Lovisi bezogen.

Die Wohnungen wurden größtenteils barrierefrei ausgebaut und sind mit offenen Wohnküchen sowie möblierten Badezimmern ausgestattet. Persönliche Vorstellungen der eigenen Wohnqualität konnten von Anfang an in den Ausbau eingebracht und die Materialien im Rahmen der jeweiligen Budget-Beträge frei gewählt werden. Das Haus ist mit einem Lift für bis zu 13 Personen ausgestattet, in dem Personen auch liegend transportiert werden können. Ein besonderes Ambiente wird durch die überdachten Loggien vermittelt.

In der Tiefgarage befinden sich 24 Parkplätze, die Kellerabteile, der Wasch- und Trockenraum, diverse Fahrradräume sowie die gesamte Haustechnik. Jeder Wohnung steht ein fest zugeteiltes Kellerabteil zur Verfügung. Eine moderne designorientierte Architektur kommt somit an einer besonderen Lage zum Tragen und setzt neue Maßstäbe. Ein besonderes Plus sind die modernen, offenen Wohnküchen. Für den im Kaufpreis enthaltenen Budget-Betrag erhält man eine perfekt abgestimmte Wohnküche. Jedes Badezimmer verfügt über einen Waschtisch mit Unterbaumöbel, dem dazu gehörenden, beleuchteten Spiegelschrank, verchromte Aufsatz-Armaturen, zahlreiche Accessoires sowie eine begehbare, bodenebene Dusche mit Abtrennung aus Echtglas.

Aktuell sind noch drei Dreieinhalb-Zimmer-Wohnungen mit einer Größe von etwa 100 Quadratmetern verfügbar. Eine dieser Wohnungen hat die Trenova als Musterwohnung ausbauen lassen, die nach Absprache gerne besichtigt werden kann.

Die restlichen Wohnungen waren relativ schnell verkauft. „Zu verdanken haben wir das einem sehr guten Team von Handwerkern, Planern und Architekten, das tatkräftig mit angepackt und termingerecht gearbeitet hat“, bedankt sich Geschäftsführer Markus Brands.

Motiviert durch diesen Erfolg hat Trenova Immobilien GmbH bereits ein zweites Projekt im Riedpark begonnen, in dem bis Ende dieses Jahres 24 Mietwohnungen entstehen werden. Hierfür wird die Vermarktung in den kommenden Tagen beginnen. Das dritte Bauvorhaben, welches die zentrale Mittelstellung des gesamten Riedparks übernehmen wird, startet auch noch in diesem Jahr.

Komfortabel wohnen

<p>„Alea“ unterschreitet die Anforderungen der Energiesparverordnung (EnEV) durch die Bauweise und Gebäudetechnik nach KfW-Effizienzhaus 55 Standard deutlich. Bilder: Trenova</p>

„Alea“ unterschreitet die Anforderungen der Energiesparverordnung (EnEV) durch die Bauweise und Gebäudetechnik nach KfW-Effizienzhaus 55 Standard deutlich. Bilder: Trenova

Lauchringen (ros) Wohnen im „Alea“ lohnt sich gleich mehrfach: Durch die Bauweise und Gebäudetechnik nach KfW-Effizienzhaus 55 Standard werden die Anforderungen der Energiesparverordnung (EnEV) deutlich unterschritten, was sich nachhaltig in niedrigen Verbrauchs- und Unterhaltskosten niederschlägt. Darüber hinaus bleiben die Räume auf diese Weise immer gut temperiert, im Sommer kühl und im Winter warm. Die Wärmelieferung der Fußbodenheizung erfolgt über ein Blockheizkraftwerk, welches im benachbarten Kindergarten untergebracht ist. Gerade für junge Familien sind die Wege also entsprechend kurz und komfortabel. Aber auch an weiteren Stellen wird im „Alea“ viel Energie eingespart: Die Fassade besteht aus einem Wärmedämmverbundsystem, welches effektives Heizen ohne großen Energieverbrauch ermöglicht. Darüber hinaus sind die Wohnungen in dem Gebäude mit dreifach verglasten Fenstern ausgestattet. Diese sind nicht nur energieeffizient, sondern wirken auch geräuschdämmend.

Und auch über die eigenen vier Wände hinaus bietet „Alea“ viele Vorteile. Einen Katzensprung vom Lauchringer Ortskern entfernt bietet die Umgebung verschiedene Einkaufsmöglichkeiten, zwei Ärztehäuser, ein Freizeitbad und ein lebendiges Gemeindeleben für Jung und für Alt.

Das Unternehmen Trenova

Die Trenova Immobilien GmbH hat ihren Sitz in Bad Säckingen. Das Unternehmen hat sich im Bereich des klassischen Geschosswohnungsbaus positiniert und bereits verschiedene Projekte in Bad Säckingen erfolgreich realisiert. Zu den Leistungen gehören bezugsfertige Wohneinheiten, die entsprechend den Kundenwünschen individuell ausgebaut werden. „Unsere ganze Leidenschaft gilt in Deutschland der Entwicklung und dem Bau von exklusiven Eigentumswohnungen“, sagt Trenova-Geschäftsführer Markus Brands. Als hundertprozentige Tochtergesellschaft der Trenova--Gruppe Schweiz steht das Unternehmen für Werte wie Qualität, Funktionalität, Zuverlässigkeit und Sicherheit, aber auch für höchsten Wohnkomfort und auffallendes Design.

Tag der offenen Tür

Das Wohnprojekt „Alea“ im Riedpark Lauchringen kann am Samstag, 20. Juli, zwischen 10 und 16 Uhr bei einem Tag der offenen Tür besichtigt werden. Während dieser Zeit werden die letzten noch freien Wohnungen in dem Gebäude vorgestellt.

Weitere Infos im Internet: http://www.trenova-immobilien.de

Würfel sollen Wärme und Schutz bieten

<p>Die Materialien und das Design setzen sich durch das gesamte Bauprojekt „Alea“ im Lauchringer Riedpark fort. </p>

Die Materialien und das Design setzen sich durch das gesamte Bauprojekt „Alea“ im Lauchringer Riedpark fort.

Lauchringen – Alea iacta est (lat.) – die Würfel sind gefallen. Die Trenova Immobilien GmbH mit Sitz in Bad Säckingen hat ihr erstes Bauvorhaben „Alea“ im zukunftsweisenden innovativen Neubaugebiet „Riedpark“ in Lauchringen fertiggestellt. „Alea“ bedeutet in der lateinischen Sprache Würfel. In der griechischen Sprache wird es mit Wärme oder Schutz übersetzt. „Wir haben uns bewusst für diesen Projektnamen entschieden, da das Bauvorhaben optisch an einen Würfel erinnert und den Bewohnern Wärme und Schutz bieten soll“, erklärt Markus Brands, Geschäftsführer der Firma Trenova Immobilien GmbH und Bauherr des Projektes.

Dem Bauvorhaben kommt im Riedpark eine ganz besondere Bedeutung zu. Als Portalgebäude Süd bildet es den südlichen Eingang zum Neubaugebiet. Es grenzt direkt an den Bertold-Schmidt-Platz an, den zentralen Mittelpunkt und Treffpunkt des neuen Quartiers. „Der Gemeinde Lauchringen sowie den Städteplanern war es wichtig, dass unser Projekt in seiner Einzelstellung als Solitärgebäude über einige architektonische Besonderheiten verfügt“, so Markus Brands. Da es sich bei dem Gebäude um einen fast seitengleichen Kubus handelt, haben wir uns dazu entschlossen, das Ge?bäude als eine Art Zauberwürfel zu konzipieren. Die Fassade und damit auch die einzelnen Stockwerke sind teilweise untereinander und ineinander verschoben.

„Wir haben uns bewusst für diesen Projektnamen entschieden, da das Bauvorhaben optisch an einen Würfel erinnert und den Bewohnern Wärme und Schutz bieten soll.“

Markus Brand, Geschäftsführer Trenova Immobilien GmbH