Die Möglichkeit, den zweiten Bahnsteig am Bahnhof Oberlauchringen wieder zu nutzen, und die Aussicht auf mehr Zughalte gefällt dem Gemeinderat Lauchringen. Eine Studie soll nun ein Ergebnis liefern, wie man den Aus- und Einstieg am Gleis 2 wieder ermöglichen kann und was die Bauarbeiten kosten würden. Das Gremium stimmte in der jüngsten Sitzung zu, dass sich die Gemeinde mit 23 250 Euro an der Studie (Gesamtkosten: 46 500 Euro) beteiligt.

Laut den Richtlinien der Deutschen Bahn (DB) dürfen am Bahnhof Oberlauchringen aktuell auf dem zweiten Bahnsteig am zweiten Gleis keine Fahrgäste ein- und aussteigen. Züge des Nahverkehrs von Basel nach Lauchringen oder umgekehrt halten nur auf Gleis 1. Die geplante Elektrifizierung der Hochrheinstrecke brachte das Thema auf den Tisch. Die Gemeinde Lauchringen, die Stadt Waldshut-Tiengen, Landkreis und Bahn hatten das Thema aufgegriffen. Auch in Tiengen soll nach einer Lösung für den zweiten Bahnsteig gesucht werden. Die Bahn hatte eine Machbarkeitsstudie verlangt.

Die Bahn hat bereits zwei Möglichkeiten aufgezeichnet, wie man den zweiten Bahnsteig in Oberlauchringen wieder in Betrieb nehmen könnte. Die erste Variante sieht den Zugang unter der Bahnlinie, über eine Treppe auf der anderen Seite vor. Die zweite Möglichkeit wäre eine Überführung, die jedoch wesentlich mehr kosten würde. Lauchringens Bürgermeister Thomas Schäuble bezifferte die Baukosten, je nach Variante, mit einem Rahmen von 660 000 bis zu zwei Millionen Euro. Wenn es so weit käme, gebe es eine Förderung vom Land. Die Gemeinde müsse dann allerdings immer noch noch zehn Prozent der Baukosten übernehmen.

Einig war man sich im Gemeinderat, dass die Inbetriebnahme des zweiten Bahnsteigs Verbindungen verbessern würde. „In meiner gesamten bisherigen Dienstzeit bin ich darum bemüht, dass wir weitere Bahnhalte bekommen“, sagte Bürgermeister Schäuble. Vor allem wünsche er sich auch, dass der Interregioexpress (IRE) in Oberlauchringen hält. Auch die Züge ins Wutachtal könnten am Bahnhof Oberlauchringen halten. Sie fahren aus technischen Gründen nur auf dem zweiten Gleis. Der IRE könnte ohne Zeitverlust auf Gleis 1 durchfahren, während die kreuzende Regionalbahn am zweiten Bahnsteig halten würde.

Gemeinderat und Landtagsabgeordneter Felix Schreiner (CDU) sagte dazu: „Die Elektrifizierung kommt. Und dann reden wir über einen S-Bahn-Verkehr zwischen Basel und Schaffhausen.“ Die Schweizer Bundesbahn (SBB) zeige Interesse daran. Schreiner: „Wir sollten parat sein, wenn es so weit ist. Das Geld für die Studie ist deshalb gut investiert.

 

Zum Bahnhof

Der Bahnhof Oberlauchringen wurde 1863 in Betrieb genommen. Die Hochrheinbahn von Basel nach Singen trifft dort auf die Wutachtalbahn. Für den Personenverkehr steht heute nur das Gleis 1 zur Verfügung. Der Bahnsteig an Gleis 2 kann wegen des fehlenden Übergangs nicht genutzt werden. Die Wutachtalbahn von und nach Weizen hält nur in Lauchringen West.