Mit dem 15. international besetzten Bouleturnier um den Lauchringer Wanderpokal setzt der deutsch-französische Freundeskreis Lauchringen auf Kontinuität. Und das Turnier wurde somit auch wiederum zu einer sehr gelungenen und im Oberlauchringer Parkwald auch mit dem nötigen Ambiente versehenen Veranstaltung.

Das könnte Sie auch interessieren

„Mitmachen und sich anmelden konnte bei diesem Turnier jeder, der nicht als Profi Boule spielt“, erklärt die Vorsitzende des deutsch-französischen Freundeskreises, Barbara von Schnurbein. Und so gab es unter den 18 teilnehmenden Mannschaften aus dem gesamten Landkreis, der Schweiz sowie aus Lauchringens französischer Partnergemeinde St. Pierre de Chandieu Mannschaften, die sich aus den verschiedensten Vereinsmitgliedern, Arbeitskollegien oder auch aus Familien zusammengefunden haben.

Drei Personen in einer Mannschaft

Mit jeweils drei Personen spielten die Mannschaften in ruhiger und konzentrierter Atmosphäre unter der Wettbewerbsorganisation von Annette Schmidt, Schriftführerin des deutsch-französischen Freundeskreises. Andreas Ullrich, stellvertretender Vorsitzender des deutsch-französischen Freundeskreises, konnte am Ende den Wanderpokal nebst Goldmedaille und einem Weinpräsent überreichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Den Turniersieg erspielte sich nach einem langen und spannenden Entscheidungsmessen mit den Boulekugeln die Mannschaft „Nebenbouler“ aus Wutöschingen. Vorab gingen der zweite Platz an das Team „Boule Boys“ aus Oberlauchringen und der dritte Platz an den „Bächle-Clan“ aus Bad Säckingen. Beide Mannschaften bekamen ebenfalls Medaillen und auch ein Weinpräsent.

Käse aus Frankreich

Die in diesem Jahr erstmals ausgetragene Trostrunde ging an die Mannschaft „Manni und die Mädels“ aus Oberlauchringen in Form einer Urkunde und einem Gutschein über einen freien Eintritt in das Lauchringer Freibad. Für das leibliche Wohl der Spielteilnehmer und der Turnierbesucher sorgten bestens, unter anderem mit Käse direkt aus Frankreich, der deutsch-französische Freundeskreis.