„Einfach mal durchbrennen“ – nach diesem Motto kocht ein Mal im Jahr mitten im Wald die Stimmung hoch. Eine besondere Atmosphäre, Bands, die alles geben und Fans, die begeistert mitgehen, sind Markenzeichen des Open-Air Festivals Forrest Funk des Musikvereins Oberlauchringen. Kopf des Organisationsteams des Musikvereins ist Heiko Probst, der das Festival 2003 ins Leben gerufen hat. Für das Kommende läuft der Countdown.

Das könnte Sie auch interessieren

An vielen Ecken machen die frechen, von Daniel Gerteiser gestalteten Plakate, auf das Festival aufmerksam. Zum 17. Mal wird es den Festplatz im Oberlauchringer Parkwald bis tief in die Nacht hinein zum Beben bringen. Unter anderem durch die legendäre deutsche Punk Rock Band Itchy, die eigentlich eine Nummer zu groß für Lauchringen und das Budget des Musikvereins ist. Aber dank des guten Rufs des Festivals, und der großen kommunikativen Fähigkeiten Heiko Probsts, hat es geklappt.

Punkrock, Balkan-Beats und Rap

„Die Band wird als Headliner am 1. Juni die Massen um den Verstand bringen“, ist Probst überzeugt. Er hat Itchy schon live erlebt, ebenso die anderen auftretenden Bands. Wie die zehnköpfige Balkanband Suma Covjek aus der Schweiz. Sie ist viel mehr als eine Balkanband, weil sie unbekümmert Pop, Rock, Brass, Rap und World in ihren Sound einfließen lässt und auch Balladen im Repertoire hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit dabei ist weiterhin die Band Otto Normal aus Freiburg. Sie ist gut bekannt in der deutschsprachigen Musikszene und schon zwei Mal bei Forrest Funk gefeiert worden. Pop und Rap finden bei ihr in einem ganz eigenen Stil zusammen. Wie immer steht auch eine hiesige Band auf der Festplatzbühne: Die Drukers sind drei Küssaberger Freunde, die sich dem Rock und Punk Rock verschrieben haben und Forrest Funk eröffnen werden.

Die Drukers aus Küssaberg werden Forrest Funk eröffnen. Bild: Ursula Freudig (Archiv)
Die Drukers aus Küssaberg werden Forrest Funk eröffnen. Bild: Ursula Freudig (Archiv)

Das kleine aber feine Festival ist mittlerweile weit über die Region hinaus bekannt. Rund 2000 junge und junggebliebene Besucher zieht es alljährlich in den Oberlauchringer Parkwald. So verschieden die auftretenden Bands in der Regel sind, eines verbindet die Musiker. „Alle sind Live- und keine Studiomusiker, sie machen Musik, die in die Beine geht und den Funken überspringen lässt“, so Heiko Probst. Wie immer ist Forrest Funk Teil des Waldfestes des Musikvereins Oberlauchringen.

Das könnte Sie auch interessieren

 

 

 

 

Das Waldfest 2019

An drei Tagen lädt der Musikverein Oberlauchringen auf den Festplatz im Oberlauchringer Parkwald ein.

  • Freitag, 31. Mai, ab 17 Uhr: Handwerkervesper mit Cocktailbar, es spielen die Musikvereine Gurtweil, Birndorf und Lotstetten
  • Samstag, 1. Juni, ab 19.30 Uhr (Einlass ab 19 Uhr): Forrest Funk mit den Bands Die Drukers (19.30 Uhr), Suma Covjek (20.45 Uhr), Itchy (22.30 Uhr) und Otto Normal (23.45 Uhr). Vorverkauf (Eintritt 15 Euro, Schüler/Studenten 13 Euro) im Internet (www.forrest-funk.de) oder bei Mitgliedern des Musikvereins Oberlauchringen. Abendkasse 18 Euro, ermäßigt 16 Euro.
  • Sonntag, 2. Juni, ab 11 Uhr: Familientag mit Unterhaltungsprogramm (Erlebnisspiele) für Kinder im Wald, Auftritte der Musikvereine Lausheim, Wiechs am Randen, Brenden und der Chorgemeinschaft Oberlauchringen. (ufr)