Insgesamt entstehen im Konrad-Adenauer-Ring 12 in Lauchringen, in unmittelbarer Nähe des ebenfalls hier entstehenden Mehrgenerationenhauses, zwölf neue Wohnungen mit insgesamt 960 Quadratmetern Wohnfläche sowie eine Tagespflegeeinrichtung mit 360 Quadratmetern Fläche im Erdgeschoss.

Das Besondere bei dem Projekt der Baugenossenschaft Föfa ist, dass zwei der geplanten Wohnungen nicht im Neu- beziehungsweise Anbau, sondern auf dem bereits seit 1995 bestehenden Nebengebäude gebaut werden. Hierzu wird später das Dach abgetragen und entsprechend verändert.

Volumen von rund 3,5 Millionen Euro

Das Investitionsvolumen beträgt rund 3,5 Millionen Euro. Die Tagespflegeeinrichtung wird zudem mit 300 000 Euro an Landesmitteln bezuschusst. „Die Föfa ist im Bereich des Wohnbaus der wichtigste Partner der Gemeinde Lauchringen“, sagte Bürgermeister Thomas Schäuble. Gerade in Zeiten „explodierender Mieten“ sei es wichtig, erschwinglichen Wohnraum anzubieten.

So soll das neue Gebäude der Föfa Baugenossenschaft im Lauchringer Konrad-Adenauer-Ring nach der Fertigstellung aussehen.
So soll das neue Gebäude der Föfa Baugenossenschaft im Lauchringer Konrad-Adenauer-Ring nach der Fertigstellung aussehen. | Bild: Binkert Jäger Architekten

Die Tagespflege bezeichnete er in diesem Zusammenhang als „Sahne obendrauf“, die das breitgefächerte Angebot im Riedpark perfekt ergänze. Föfa-Aufsichtsratsvorsitzender Heinz Rombach würdigte die Arbeit des Bürgermeisters, der das Projekt trotz Verzögerungen durch die Mühlen der Bürokratie begleitet habe. Ebenfalls bedankte er sich beim Bundestagsabgeordneten Felix Schreiner für dessen Einsatz für Fördermittel.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Quadratmeterpreis für die entstehenden Wohnungen werde sich auf rund 9 bis 9,50 Euro Kaltmiete belaufen, so Föfa-Geschäftsführer Andreas Vogt. Fünf der zwölf Wohnungen wurden zudem in das Programm „Bezahlbares Wohnen Baden“ der Erzdiözese Freiburg aufgenommen. Der Quadratmeterpreis sinkt dadurch für zehn Jahre um weitere 1,50 Euro pro Quadratmeter, sofern der Mieter die Programmvoraussetzungen erfüllt.

Ein Beitrag für ältere Mitmenschen

Wie wichtig es ist, dass besonders ältere Menschen in ihrem Umfeld bleiben können, betonte Rolf Steinegger, stellvertretender Vorstandsvorsitzender des Caritasverbands Hochrhein, dem Betreiber der Tagespflege. Durch sie könnten vor allem pflegende Angehörige durch Fachpersonal entlastet werden.

„Menschen wollen daheim wohnen bleiben“, so Steinegger, „diesen Wunsch wollen wir ihnen durch die Unterstützung erfüllen.“ Heinz Rombach, Aufsichtsratsvorsitzender der Föfa sagte in Bezug auf den sozialen Charakter der Ecke: „Hier kommt zusammen, was zusammengehört.“

Baugenossenschaft

  • Die Baugenossenschaft Föfa wurde 1949/50 gegründet und hat über 1300 Mitglieder. Derzeit werden in Waldshut-Tiengen, Lauchringen, Eggingen, Wutöschingen, Dogern und Bonndorf insgesamt 964 Wohnungen in über 100 Gebäuden vermietet. Der durchschnittliche Kaltmietzins über den gesamten Objektbestand liegt bei rund 5,30 Euro pro Quadratmeter.
  • Wohnungen der Föfa: Der Wohnraum der Baugenossenschaft Föfa ist begehrt, denn sie sieht sich dem genossenschaftlichen Gedanken verpflichtet und will ihren Mitgliedern preiswertes Wohnen bei guter Qualität ermöglichen. „Bewerben kann sich für eine Föfa-Wohnung grundsätzlich jeder“, sagt Geschäftsführender Vorstand Andreas Vogt. Hierzu muss ein Antrag vor Ort, in der Geschäftsstelle in der Alfred-Nobel-Straße, eingereicht oder auf der Homepage der Baugenossenschaft ausgefüllt werden. Bis es aber soweit ist, kann es bis zum Einzug bisweilen länger dauern, denn auch wenn es keine ausgewiesenen Präferenzen im Hinblick auf mögliche Mieter gibt „die Vergabe geschieht mit sozialem Gewissen“, so Vogt.