Beim interkulturellen Straßenfest „Nacht der Kulturen“ am Freitag, 12. Juli, von 17 bis 1 Uhr wird es auf den Straßen Lauchringens wieder bunt. Zum vierten Mal organisiert der Handels- und Gewerbekreis, zusammen mit Gemeindebewohnern die aus dem Ausland stammen, das multikulturelle Fest. An 22 Ständen von verschiedenen Ländern und auf drei Bühnen entlang der Hauptstraße gibt es Kultur und Kulinarik sowie Musik und Tänze. An der vierten Nacht der Kulturen wirken Akteure aus folgenden Ländern mit: Brasilien, Deutschland (Baden), Frankreich, Indonesien, Italien, Kuba, Kroatien, Pakistan, Peru, Polen, Portugal, Russland, Schweiz, Senegal, Spanien, Türkei und den USA.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit großem Eifer und Freude sowie mit Liebe zu ihrem jeweiligen Land planen und proben die Akteure schon seit einigen Wochen. Die Besucher dürfen sich auf ein buntes Bühnenprogramm freuen, das im halbstündigen Takt während der gesamten Veranstaltung ein Programm bietet. Von Samba-Rhythmen und balinesischem Tanz über Folkloretanz aus Kroatien, der Türkei, Peru und Lateinamerika ist alles dabei. Neben den Darbietungen der einzelnen Länder treten auch Gäste wie die Magic Diamonds vom TV Dangstetten sowie die Country- & Line Dance-Friends Hochrhein auf. Die Zirkusgruppe Zebrasco des Klettgau-Gymnasiums Tiengen wird Kunststücke in den Nachthimmel zaubern. Zudem gibt es auch Live-Musik zu hören und der afrikanische Chor Simama Kwaya tritt auf.

Multi-Kulti-Fest zieht Tausende Besucher an

Unterstützt werden die Gruppen bei diesem Koordinations-Kunststück von ihren Länderpaten, Benjamin Scholz-Tautz, Lidija Tomic, Claudio Spitznagel und Stephanie Lovisi vom Handels- und Gewerbekreis Lauchringen. Die Nacht der Kulturen findet seit 2013 im Zweijahres-Turnus statt. Viele Tausend Besucher wurden in den vergangenen Jahren von dem fröhlich bunten Multikulti-Fest angezogen. Auch dieses Jahr rechnen die Organisatoren wieder mit vielen Gästen.

Das könnte Sie auch interessieren

Die interkulturelle Festmeile beginnt auf der Hauptstraße auf Höhe der Bäckerei Roters und endet kurz vor dem Biomarkt Hauser, sodass die Jahnstraße befahrbar bleibt. Eingerahmt wird das Fest von zwei Kopfbühnen am Anfang und am Ende sowie einer weiteren Bühne am Marktplatz. Auf einer Länge von 500 Metern reihen sich 22 Stände der teilnehmenden Länder und präsentieren landestypisches sowie zahlreiche Köstlichkeiten, die wir in einer Nacht-der-Kulturen-Serie in den kommenden Wochen noch genauer n der Zeitung vorstellen werden.