Erneut einen außergewöhnlich großen Besucherandrang erlebten der Veranstalter und die Aussteller bei der zweiten Kunstausstellung im Rahmen des Kulturwochenendes „Kunst und Kultur in der Fabrik“ am vergangenen Samstag und Sonntag in den Räumen der Lauffenmühle.

Der Kunstmaler Aderson Marques aus Klettgau (Bildmitte) erläutert den Besuchern Gisela und Engelbert Müller aus Erzingen (rechts) den ...
Der Kunstmaler Aderson Marques aus Klettgau (Bildmitte) erläutert den Besuchern Gisela und Engelbert Müller aus Erzingen (rechts) den „Menino Assurini“, einen Aussurini-Jungen von den Ureinwohnern Brasiliens ( links). | Bild: Herbert Schnäbele

Die Gemeinde Lauchringen als Veranstalter und die Organisatoren, Kunstmaler Jürgen Scheel und Hobbyfotograf Rudi Franck, hatten sich aufgrund des großen Erfolges der ersten Ausstellung 2020 zur Neuauflage der Kunstausstellung entschlossen.

Ganz besonders die Aussteller waren seinerzeit hoch zufrieden und äußerten damals gleich den Wunsch auf eine Wiederholung der Veranstaltung. So waren nun im Frühjahr dieses Jahres nach der erfolgten Einladung zur zweiten Ausstellung die 60 zur Verfügung stehenden Ausstellungsplätze sehr schnell vergeben.

Besucher können Gedicht schreiben

Auch in diesem Jahr zeigten die Künstler und Aussteller ein breites Spektrum der verschiedenen Kunstarbeiten von der Malerei in vielen unterschiedlichen Stilrichtungen über Holzbearbeitung, Naturfotografie, mehrdimensionale Kunstarbeiten mit verschiedenen Materialien, Upcycling (Metallskulpturen aus Industrieabfällen) bis zur Quiltart mit dem Schwerpunkt Jeansstoffe.

Mehrdimensionale Kunst mit unterschiedlichen Materialien gab es bei Susanne Maglio aus Eggingen zu sehen. Sie gestaltet Bilder mit ...
Mehrdimensionale Kunst mit unterschiedlichen Materialien gab es bei Susanne Maglio aus Eggingen zu sehen. Sie gestaltet Bilder mit Ölfarben, Acryl, Holz, Textilien und sonstigen Materialien. | Bild: Herbert Schnäbele

Zur aktiven Teilnahme lud Thomas Eichkorn die Besucher ein: Sie konnten unter Anleitung eigene Haikus zu formulieren (japanische Kurzgedichte im 5-7-5er Rhythmus).

Das könnte Sie auch interessieren

Die Aussteller zeigten sich erneut sehr beeindruckt von der großen Resonanz und waren voll des Lobes über die gründliche Vorbereitung und die perfekte Organisation der Ausstellung. „Eine derart gut organisierte Ausstellung habe ich selten erlebt“, äußerte Hobbymalerin Karin Brogle aus Eggingen.

Ein großes Lob sprach Hobbymalerin Karin Brogle aus Eggingen (Bild) den Organisatoren der Kunstausstellung aus. Die professionelle ...
Ein großes Lob sprach Hobbymalerin Karin Brogle aus Eggingen (Bild) den Organisatoren der Kunstausstellung aus. Die professionelle Organisation sowie die präzise Abwicklung der Ausstellung in den passenden Räumlichkeiten weckte bei ihr als Ausstellerin große Freude. | Bild: Herbert Schnäbele

„Mir gefallen ganz besonders die sinnvoll angelegten Ausstellungsplätze und die hervorragend geeigneten Räumlichkeiten für das Ausstellen unserer Arbeiten“, zeigt sich Brogle begeistert.

Auch Bürgermeister Thomas Schäuble und die Organisatoren Rudi Franck und Jürgen Scheel waren hocherfreut über die große Resonanz der Veranstaltung.

Eine außergewöhnliche „Zeitmaschine“ im Wert von rund 40.000 Euro wurde von Florian Schlumpf aus Trimmis/Kanton ...
Eine außergewöhnliche „Zeitmaschine“ im Wert von rund 40.000 Euro wurde von Florian Schlumpf aus Trimmis/Kanton Graubünden/Schweiz ausgestellt. Dabei legt er Wert darauf, dass es sich nicht um eine reine Uhr handelt. | Bild: Herbert Schnäbele

„Ganz besonders gefällt mir die noch größere Vielfalt der ausgestellten Arbeiten als bei der ersten Ausstellung sowie die Möglichkeit, auch bei großem Andrang in den eingerichteten Buchten die Werke in Ruhe betrachten zu können. Mein Dank gilt dem gesamten Organisationsteam für die hervorragende Arbeit“, so Schäuble.

Rudi Franck resümierte: „Der Besucheransturm war für uns eine besondere Herausforderung, aber der Erfolgt lässt uns die Anstrengungen vergessen.“

Das könnte Sie auch interessieren