Seit gut einem Jahr laufen die Umbau- und Sanierungsarbeiten am Vereinshaus in Kadelburg. „Wir planen heute vorsichtig, im dritten Quartal fertig zu sein“, fasste Bürgermeister Manfred Weber den aktuellen Stand zusammen.

Synergien bestmöglich nutzen

Schon lange wurde von den Vereinen die Notwendigkeit einer Modernisierung angesprochen. Alte Deckenplatten, Nachtspeicheröfen und abgenutzte Böden zusammen mit Technik, Elektrik, Heizung und Sanitäranlagen entsprachen nicht mehr den heutigen Anforderungen und Sicherheitsauflagen. Der größte Punkt allerdings war, das Gebäude auf den aktuellen Stand des Brandschutzes zu bringen.

Erinnerung: Dieser Anblick gehört schon lange der Vergangenheit an. Mittlerweile befindet sich im vorderen Teil ein zusätzliches Treppenhaus mit Fahrstuhl.
Erinnerung: Dieser Anblick gehört schon lange der Vergangenheit an. Mittlerweile befindet sich im vorderen Teil ein zusätzliches Treppenhaus mit Fahrstuhl. | Bild: Tina Prause

Intensiv befassten sich die Verwaltung und der Gemeinderat mit einem zukunftsfähigen Konzept für das Haus, das zentral im Ortskern von Kadelburg steht. Final entschied man sich, neben der Nutzung durch Vereine, Raum für eine weitere Krippengruppe für Kinder zu schaffen, um so die möglichen Synergien des Standortes bestmöglich nutzen zu können.

Ein Rundgang

Die Wandbilder in den Vereinsräumen im ersten Stock sind aktuell noch vorhanden. Ansonsten erinnert nicht mehr viel an die Situation vor dem Umbaubeginn. Hell zeigen sich schon jetzt die Räume der Kinderkrippe im Erdgeschoss, die einen separaten Eingang hat und auch sonst räumlich komplett abgeschlossen von den Vereinsräumen ist. Bis zu zehn Kleinkinder könnten hier betreut werden. „Vorausgesetzt, wir finden Personal“, weist Bürgermeister Manfred Weber auf die allgemein schwierige Situation im Bereich Erzieher hin.

Start: Vor knapp einem Jahr begannen die ersten Abrissarbeiten in dem Vereinshaus.
Start: Vor knapp einem Jahr begannen die ersten Abrissarbeiten in dem Vereinshaus. | Bild: Tina Prause

Für alle Bürger bereits offensichtlich ist das neue zusätzliche Treppenhaus, das als zweiter Rettungsweg dienen wird. Hier integriert ist auch ein Fahrstuhl, der zur zukünftigen Barrierefreiheit beiträgt. Die beiden Räume im ersten Stock werden auch weiterhin von den hiesigen Vereinen genutzt werden können. Für das Mobiliar sind die Vereine zuständig. „An die Rückwand kommt ein großer Wandschrank“, erklärte Gerd Bercher, zuständiger Sprecher für die betroffenen Vereine, ein aktuelles Projekt, dessen Auftragsvergabe man gerne auch „im Dorf lassen möchte“.

Platz für Kinder: Im Erdgeschoss soll zukünftig eine weitere Krippengruppe entstehen.
Platz für Kinder: Im Erdgeschoss soll zukünftig eine weitere Krippengruppe entstehen. | Bild: Tina Prause

Auch direkt unter dem Dach hat sich einiges getan. Der Turnverein und die Landfrauen Kadelburg werden ihr Vereinsheim in einem deutlich größeren Raum haben, der noch große Fenster bekommen soll. In Bezug auf die Nachhaltigkeit hat man viel Wert auf einen hohen energetischen Standard gelegt. Die Nachtspeicheröfen, mit denen bisher das Gebäude geheizt wurde, gehören der Vergangenheit an. Heute sind die Räume an das Nahwärmenetz der Gemeinde angeschlossen, das vorwiegend mit Holzhackschnitzeln betrieben wird. Das notwendige Holz kommt aus dem gemeindeeigenen Wald.

Die kommenden Arbeiten

„Wir kämpfen jeden Tag“, fasst der mit der Planung beauftragte Gerhard Bachmann vom Planungsbüro Bachmann die Situation zusammen. Die aktuell schwierige Lage rund um die Beschaffung von Baumaterialien und die Preissteigerungen sei auch hier eine Herausforderung. Aktuell liege man dank einer guten Vorplanung nur knapp über dem Budget und hoffe weiterhin, den Termin der Fertigstellung einhalten zu können.