Einmal im Jahr wird der Gemeinderat über die Vermögensentwicklung der Kultur- und Sportstiftung Küssaberg informiert und hat diese zu bestätigen. Während der ersten öffentlichen Sitzung in diesem Jahr informierte nun Rechnungsamtsleiter Joachim Isele über die aktuelle Situation.

Das könnte Sie auch interessieren

Zum ersten Mal seit 2012 wurden im vergangen Jahr 800 Euro an den hiesigen Imkerverein gespendet. Trotz eines doch stattlichen Stiftungskapital von aktuell 23.000 Euro dürfen nur die daraus resultierenden Erträge, die Zinsen ausgeschüttet werden. Diese belaufen sich seit der Ausschüttung und inklusive der aus 2020 stammenden Zinserträge in Höhe von 1,14 Euro auf 35,07 Euro. Auch eine im vergangenen Jahr eingegangene Spende in Höhe von 1000 Euro muss auf Basis der Gesetze dem Kapital und nicht den Erträgen zugebucht werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Gegründet wurde die Kultur- und Sportstiftung von Altbürgermeister Paul Stoll anlässlich seines 60. Geburtstages im Jahr 1996. Ziel ist die Förderung kultureller und sportlicher Talente der Gemeinde. Dank der zur Gründungszeit der Stiftung noch attraktiven Zinsen konnten die Erträge zunächst wachsen, so dass es auch zu Ausschüttungen kommen konnte. Rechtlich gesehen, hat der Gemeinderat zu entscheiden, ob, an wen und wieviel von den Geldern aus dem Ertrag ausgezahlt wird. Das damit verbundene öffentliche Recht gilt seit der Übertragung der Stiftung an die Gemeinde Küssaberg. Der Gemeinderat entschied einstimmig für die Annahme des Beschlusses zur Vermögensaufstellung.