Im Juni 2019 fand nach sechs Jahren Vorarbeit der Spatenstich für das Hochbauprojekt „Wohnen im Alter“ statt. Unzählige Beratungs- und Planungsstunden aller beteiligten Gremien stecken in dem Konzept. Nachdem nun weitere notwendige Aufträge vergeben werden mussten, informierte der beauftragte Architekt Peter Schanz auch über den Zeitplan. „Wir peilen eine Fertigstellung im September an“ informierte er das Gremium während der öffentlichen Sitzung. Die ursprünglich auf zwei Jahre angedachte Bauzeit kann demnach eingehalten werden.

Der aktuelle Stand

Die momentan laufenden Arbeiten an der Fassade sollen bis Weihnachten abgeschlossen sein. Zeitlich etwas vorgezogen werden sollen die Pflasterbauarbeiten in der Tiefgarage. Weiter sprach sich das Gremium für eine farblich abgesetzte Orientierungshilfe in der Tiefgarage aus. Ebenfalls entschieden wurde an dem Abend, dass die Mietwohnungen im ersten Stock einheitlich mit einer Einbauküche ausgestattet werden sollen.

Aktuell liegt das Projekt 3,7 Prozent über dem ursprünglichen Plan, was circa 162.000 Euro bedeutet. Unter anderem ist dies auf Entscheidungen für eine bessere Lüftung, die Außenanlage oder eine Vergrößerung im Erdgeschoss zurückzuführen. Insgesamt liegen die Baukosten aktuell bei 4.354.600 Euro. Über rund 350.000 Euro an Zuschüssen konnten sich die Verwaltung und die Arbeitsgruppe bisher freuen.

Ab September soll das Haus mit Leben gefüllt werden. Dann können die Wohnungen und die Wohngemeinschaft bezogen werden.
Ab September soll das Haus mit Leben gefüllt werden. Dann können die Wohnungen und die Wohngemeinschaft bezogen werden. | Bild: Tina Prause

Das Konzept

Auch wird das Bauprojekt durch viele Spenden aus der Gemeinde zusätzlich unterstützt.Begonnen hatte alles mit einer Umfrage vor gut acht Jahren, die sich mit dem Thema befasste, wie die Küssaberger Bürgerinnen und Bürger im Alter leben wollen. Es entstand eine Arbeitsgruppe bestehend aus der Bürgergemeinschaft Küssaberg zusammen mit der Gemeindeverwaltung. Mit unzähligen Arbeitsstunden und Besichtigungen von Wohnprojekten in anderen Städten und Gemeinden nahm das Küssaberger Konzept „Wohnen im Alter“ mehr und mehr Form an.

Nächste Schritte

Das aktuell im Bau befindliche Wohnhaus soll zum einen im Erdgeschoss für eine komplett selbstverwaltete Wohngemeinschaft für pflegebedürftige Menschen Platz bieten. Weiter sind im ersten Stock acht Senioren gerechte Wohnungen entstanden. „Gerade hier ist die Nachfrage aus der Bevölkerung sehr hoch“, sagte Bürgermeister Manfred Weber. In einem nächsten Bauabschnitt, der später folgt, soll ein weiteres Gebäude entstehen. Hier ist geplant, öffentliche Kurs- und Sportangebote für Senioren aus Küssaberg anzubieten.