Aktuell laufen die letzten Vermessungsarbeiten für das Neubaugebiet „Wüstreben“ in Dangstetten. In den kommenden Tagen dürfen Interessenten, die sich offiziell bei der Gemeinde um einen Bauplatz beworben haben, mit Post von der Verwaltung rechnen. Entsprechend der gerade einstimmig beschlossenen Vergabekriterien, müssen auf dem Weg zum eigenen Baugrundstück ein Fragenkatalog beantwortet werden und eventuell notwendige Nachweise beigefügt werden.

Auf diese Weise wird die Vergabe der vergünstigten Baugrundstücke entsprechend der maßgebenden Rechtslage geregelt. Während einer Klausurtagung hatte sich das Gremium bereits vor Kurzem intensiv mit dem Thema befasst. Im Großen und Ganzen ändert sich mit den ausführlicheren Kriterien in Küssaberg nicht viel im Vergleich zu der bisherigen Vorgehensweise. Aufgeteilt in Sozial- und Ortsbezugskriterien erhalten die Bewerber ab jetzt Punkte. Der Familienstand sowie die Anzahl und das Alter der im Haushalt lebenden Kinder spielen eine Rolle, ebenso wie eventuelle Behinderungen oder ein Pflegegrad. Wohnt man selbst oder die Eltern in der Gemeinde und wie lange, wird in den Ortsbezugskriterien abgefragt. Jedes volle Kalenderjahr bringt Punkte. Auch die Ausübung einer Erwerbstätigkeit in der Gemeinde wird berücksichtigt und aktive ehrenamtliche Tätigkeiten. Maximal 205 Punkte können insgesamt vergeben werden. Die Baugrundstücke werden dann nach der Höhe der Punkte vergeben.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit einem kurzen Rechenbeispiel führte Katharina Bercher, zuständige Mitarbeiterin der Verwaltung für Liegenschaften, Miet- und Pachtverträge sowie Grundstücksgeschäfte, den Gemeinderat während der jüngsten öffentlichen Sitzung durch das Punktesystem. „Da haben wir die richtigen Schwerpunkte gesetzt. Ich bin mit dem Ergebnis sehr zufrieden“, äußerte sich Markus Granacher (CDU) nach der Präsentation. Für Anja Isele (SPD) stellte sich noch die Frage, ob es eine Rolle spiele, wenn ein Bewerber bereits bei vorangegangenen Baugebieten berücksichtigt wurde. Hier informierte Bürgermeister Manfred Weber, dass ein solches Kriterium nicht zu handhaben sei und somit nicht von Relevanz für die Vergabe von Baugrundstücken in der Gemeinde Küssaberg.