Die Sparkasse Hochrhein vergibt in der Gemeinde Küssaberg Geldspenden in der Gesamthöhe von 14.073 Euro an gemeinnützige Vereine. Dafür hat Bürgermeister Manfred Weber mit dem Gemeinderat eine Vorschlagsliste erstellt, die der Gesamtvorstand der Sparkasse Hochrhein uneingeschränkt befürwortete, schreibt die Sparkasse in einer Pressemitteilung.

Jugendarbeit wird gefördert

Der Schwerpunkt wurde auf die Vereine gelegt, die sich in der Jugendarbeit engagieren. Bei einem Treffen von Bürgermeister Manfred Weber mit Sparkassenvorstand Heinz Rombach hob Weber hervor, dass er das Engagement der Sparkasse Hochrhein zugunsten der Vereine schätze: „Die Pandemie hat sich besonders bei den Vereinen niedergeschlagen, die sich ehrenamtlich um unsere jungen Bürger kümmern. Wir freuen uns deshalb sehr, dass die Sparkasse unseren Vorschlag genehmigt hat, unseren Musikvereinen, Turnvereinen und dem SV Rheintal einen einheitlichen Förderbetrag von 575 Euro zur Verfügung zu stellen.“

Kompensation

Heinz Rombach erläuterte, dass die Sparkasse das Angebot der Vereine als förderungswürdig ansieht und sie gerne unterstützt, damit sie in der Ausnahmesituation fehlende Einnahmen zu einem kleinen Teil kompensieren können.

Investitionen

Da einige Vereine Investitionsbedarf haben, die sie nicht auf die weitere Zukunft schieben können, hat die Sparkasse auch die weiteren Projektanträge der Gemeinde zugesagt. So erhalten die Guggenmusik Hinterbachsürpfler für den Umbau des Vereinsraums eine Spende von 4500 Euro, der Narrenverein Reckingen für den Einbau einer Energiesäule am Dorfplatz Reckingen für die dortigen Vereinsnutzungen 2500 Euro, die Boje Küssaberg für Verbesserungen am Mehrgenerationenplatz 1000 Euro, der Tennisclub Küssaberg für die Sanierung der Übungsplätze 1000 Euro und die Freunde der Bergkirche zu Kadelburg für die Anschaffung einer flexiblen Lautsprecheranlage für die Kinder- und Jugendangebote 473 Euro.

Die Übergabe

Aufgrund der Pandemieeinschränkungen mussten die Sparkasse und die Gemeinde Küssaberg auf den üblichen Spendenübergabetermin mit Vertretern der begünstigten Vereine verzichten. „Im nächsten Jahren werden wir uns aber gerne wieder mit den Vereinsvorständen in Küssaberg treffen, um dann hoffentlich unbeschwert gemeinsam die Übergabe der Sparkassenspenden vorzunehmen“, so der gleichlautende Tenor von Bürgermeister Manfred Weber und Sparkassenvorstand Heinz Rombach.