„Wir sind froh, heute sagen zu können, es kann losgehen“, eröffnete Bürgermeister Manfred Weber den Tagesordnungspunkt. Die größte Herausforderung, bei dem in die Jahre gekommenen Gebäude in der Kirchstraße, waren die Planungen rund um die geltenden Brandschutzmaßnahmen resümierte die Verwaltung und Gerhard Bachmann die vergangenen Monate. Mit der Verarbeitung von entsprechenden Materialien bei der Sanierung der Räume, Brandschutztüren und einem neu zu bauenden, separaten Treppenhaus als zweiten Rettungsweg wird das Gebäude zukünftig auf dem aktuellen Stand der Vorgaben sein. Weiter wird unter anderem ein Fahrstuhl eingebaut, ein neuer Hausanschluss gelegt, die sanitären Anlagen erneuert und die Räume so aus- und umgebaut, dass sie dem bisher nur von Vereinen genutzten Gebäude zusätzliche Möglichkeiten bieten.

Das könnte Sie auch interessieren

Während sich die Vereine das Ober- und Dachgeschoss teilen, werden im Erdgeschoss Räume für eine Krippengruppe des Kindergarten Wirbelwind entstehen. Bis zu zehn Kinder können hier zukünftig auf rund 120 Quadratmetern betreut werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Gesamtkosten budgetierte Gerhard Bachmann auf gut eine Millionen Euro. Dem entgegen steht ein bereits zugesagter Zuschuss für den Bau der Krippe in Höhe von 81.400 Euro. Weitere 472.800 Euro sind aus dem Landessanierungsprogramm zu erwarten. „Ich glaube, wir haben eine sehr gute Ausgangssituation für dieses wichtige Projekt“, so Bürgermeister Manfred Weber. Dem schloss sich auch der Gemeinderat mit lobenden Worten an. Clemens Stoll (CDU) bezeichnete die Planungsarbeit als „eine gute Sache“.

Auch über die Zuschusssituation freute sich das Gremium und lobte die Arbeit der Verwaltung. Susanne Böger (Bündnis 90/Die Grünen) regte an, über die Möglichkeit einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach des Gebäudes nachzudenken. Hier informierte Gerhard Bachmann, dass aufgrund der Beschaffenheit des Daches ein solches Projekt prinzipiell umsetzbar sei. Der Beginn der Ausschreibungen für die einzelnen Arbeiten soll noch diese Woche erfolgen. Ziel ist es, alle Arbeiten bis Juni 2022 abgeschlossen zu haben.