Seit einigen Jahren sind in Küssaberg die Zahlen der Jagdabschusspläne für das Sikawild konstant und werden von der Jägerschaft optimal eingehalten. Auch für die Jagdsaison 2020/2021 wird sich an den Zahlen nicht viel ändern. Im vergangenen Jahr sei bei den Wildschäden „nichts bewegendes“ vorgefallen, informierte Heiner Roder von der Jagdgenossenschaft den Gemeinderat im Rahmen der öffentlichen Sitzung. Auch die Vorberatungen für die aktuellen Zahlen seien im großen Einvernehmen abgelaufen. „Die jährlichen Beratungen haben sich bewährt“, lobte Bürgermeister Manfred Weber die Zusammenarbeit.

Die Zahlen

Die Jagdabschusspläne für das Sikawild in der Saison 2020/2021 wurden bis auf zwei Enthaltungen und einer Nein-Stimme beschlossen. Sie sind wie folgt: Bechtersbohl/Küßnach: Hirsche 4, Tiere 6, Kälber 6, Reckingen: Hirsche 4, Tiere 8, Kälber 6, Dangstetten: Hirsche 4, Tiere 7, Kälber 6, Kadelburg mit Rheinheim: Hirsche 1, Tiere 1, Kälber 1, Alkenhof-Hauackerhof: Hirsche 2, Tiere 3, Kälber 3, Rohrhof: Hirsche 4, Tiere 6, Kälber 8.

Rote Zahlen für Gemeindewald

Auch das Vollzugsergebnis zum Forstwirtschaftsjahr 2019 wurde unter dem Tagesordnungspunkt behandelt. „Wir schließen mit einem Minus von 40.000 Euro“, begann Revierleiter Berthold Schmid seine Ausführungen. Nach Jahren mit positiven Ergebnissen bestätigte Schmid so die Befürchtungen des Gemeinderates, die sich mit einem Waldbegang im August bereits ein Bild über die Situation machen konnten.

Das könnte Sie auch interessieren

Die Trockenheit der vergangenen Jahre, kombiniert mit dem Borkenkäfer und Sturm Sabine, haben auch in Küssaberg ihre Spuren hinterlassen. „Die Fichte hat mittelfristig keine Zukunftsperspektive hier“, informierte Tom Drabinski vom Kreisforstamt Waldshut über die Aussichten des am meisten betroffenen Baumes.

Aktuelle Situation

Die quer durch die Gemeinde gehenden Wälder von Küssaberg haben eine Holzbodenfläche von 613 Hektar. Gut 80 Prozent dieses Waldes besteht aus Laubholz, bei den restlichen 20 Prozent handelt es sich um Nadelhölzer. Schon im vergangenen Jahr hat Revierleiter Berthold Schmid mit der Aufforstung begonnen und 1000 Setzlinge der Douglasie vorbestellt. Final stimmte der Gemeinderat einstimmig für die Annahme des Betriebsvollzugsergebnis und dankte Berthold Schmid und seinem Team für die geleistete Arbeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.