In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung hat der Werbe & Förderverein Küssaberg mit Vorsitzendem Christian Schweigler die Auflösung des Vereins beschlossen. „Wir haben uns bereits im Jahre 2015 einmal kurzfristig zusammengesetzt und Gedanken darüber gemacht: Wie soll es mit dem Küssaberger Werbe & Förderverein weitergehen, weil von den einzelnen Betrieben ab den Jahren 2012 keine Rückmeldungen mehr kamen, um eine Ausstellung auszutragen. Wir haben es immer wieder versucht, aber unser Mühen blieb erfolglos“, erläuterte der Vorsitzende.

Rückblick auf Geschichte

Gegründet im Jahre 1995 mit dem damaligen Vorsitzenden, Said Aziz Hamdani, und 15 weiteren Mitgliedern, hatte der Verein einiges vorzuweisen: So wurde 1996 die erste Gewerbeausstellung in Küssaberg veranstaltete; 2001 bis 2004 und letztmals 2007 folgten „Küssaberger Frühling“. Besonders die Gewerbe-Ausstellungen 2010 und 2012 im Gewerbegebiet waren ein Erfolg. Anmerkung noch dazu ist, dass das Küssaberger Frühlingsfest stets auf dem Areal des ehemaligen Fiat-Autohaus Amann stattfand. Selbst Nikolausmärkte wurden ständig veranstaltet, die sogar von einem Nikolaus aus den eigenen Reihen besucht wurden und den Kindern eine kleine Bescherung brachte. Meist war dies der Vorsitzende selbst in farbenprächtiger Verkleidung.

Engagement für Leitsystem

Vor allem aber war der Verein bei der Entwicklung des Leitsystems in der Gemeinde sehr stark eingebunden und hat geholfen dieses durchzuführen. Durch das neue Leitsystem kann der Fremde nun besser erkennen, wo er die gesuchte Firma oder anderes findet. 2014 hatte der Verein die Absicht, nach einer langen Pause, die Betriebe noch einmal mit einer Aktion zu aktivieren. Unter dem Motto „Das Küssaberger Schaufenster“ sollte eine neue Aktion ins Leben gerufen werden. Die Idee war, dass jeder einen sogenannten Tag der offenen Tür macht und die Leute für seinen Betrieb interessieren sollte. „Leider kamen von insgesamt 51 angeschriebenen Mitgliedern nur vier positive Antworten zurück. Die einen sagen, das ist ein riesen Aufwand, die anderen, es rentiert sich nicht“, so Klaus Göhrich (Firma Hago).

Gutscheine können noch eingelöst werden

Die Geschenkgutscheine, die vom Verein ausgegeben wurden, sind nur noch bis zur endgültigen Auflösung gültig, die in einem Jahr erfolgen wird. Das heißt, wer also im Besitz eines solchen Gutscheines ist, sollte, um ihn nicht verfallen zu lassen, noch in diesem Jahr einlösen. Es ist sogar möglich, allerdings nicht sofort, diesen Gutschein bei den teilnehmenden Banken und Sparkassen in Bargeld einzulösen. Die drei Vorsitzenden Christian Schweigler, Bernhard Bergmann und Klaus Göhrich wurden anschließend von der Versammlung zu den Liquidatoren des Vereins ernannt.