Nicht erst seit der Einwohnerversammlung ist bekannt, dass Küssaberg ein sehr gutes Integrationsprogramm hat. Dort wurden die Mitglieder des vor gut zwei Jahren gegründeten Helferkreises geehrt und berichteten über ihre Tätigkeiten.

Mitglied der ersten Stunde

Von Beginn an Mitglied des Gremiums ist Terry Powell. Seit Februar ist sie neue Integrationsmanagerin der Gemeinde und kann dort das Wissen, welches sie in ihrem Ehrenamt sammeln konnte, einbringen.

Ein beliebter Teil des Helferkreises war der offene Treff, welcher bis ins vergangene Jahr einmal pro Monat in den Räumen der Gemeinschaftsschule stattgefunden hat. Jung und alt aller Nationalitäten trafen sich dort und lernten sich bei Kaffee und Kuchen besser kennen.

Offener Treff wird Wort-Schatz

Mittlerweile wurde der Treff durch das Projekt „Wort-Schatz“ abgelöst. Zusammen mit Barbara Bercher-Reichmann und Marlies Eckert hat Terry Powell ein Sprach-Angebot für ausländische Frauen geschaffen. Mittlerweile sind es gut acht Freiwillige, die zweimal pro Woche das Deutsch-Angebot durchführen. Mit viel Spaß soll das freie Sprechen geübt werden.

An zwei Vormittagen pro Woche findet im alten Rathaus in Rheinheim das Sprachangebot "Wort-Schatz" statt.
An zwei Vormittagen pro Woche findet im alten Rathaus in Rheinheim das Sprachangebot "Wort-Schatz" statt. | Bild: Tina Prause

Das Ziel ist, den Alltag selbstständiger meistern zu können. Denn oft sind das Vereinbaren von Arztterminen, Informationsbriefe aus der Schule, sowie dem Kindergarten oder einfach ein Rezept auf Deutsch, dass man nachkochen möchte, erste Sprach-Barrieren, die es zu überwinden gilt. Die Grammatik steht bei den Treffen nicht im Vordergrund. Es soll Spaß machen, die neue Sprache zu lernen.

Spielerisch die Sprache lernen

Und so wird manchmal auch einfach zusammen ein Gesellschaftsspiel gemacht oder gesungen. Nazifa Mehdic aus Rheinheim ist eine der Frauen, die regelmäßig dabei ist. Sie freut sich jedes Mal auf den Vormittag. „Mir macht es immer Spaß, hier her zu kommen“ sagt sie und freut sich „mein Deutsch ist schon viel besser geworden“.

Der Blick über den Tellerrand

Dieser positiven Bilanz schließt sich auch das ehrenamtliche Team des Wort-Schatzes an und berichtet, dass schon einige Freundschaften in dem Kreis entstanden sind. „Man fühlt sich verbunden mit den Frauen“ sagt zum Beispiel Marlies Eckert. Und Barbara Bercher-Reichmann fügt hinzu „es ist ein Blick über den Tellerrand“.

Dabei ist der Aufwand oft nicht unerheblich für das Team, dass sich jetzt, anstatt früher einen Nachmittag im Monat, zwei Vormittage pro Woche aufteilt. Aber auch hier steht der Spaß an der gemeinsamen Zeit im Vordergrund. Fritz Baireuther merkt nur lächelnd an „man bekommt doch so viel zurück“.

Vom Ehrenamt zur Festanstellung

Terry Powell hat sich aufgrund der neuen Aufgabe in der Gemeindeverwaltung aus dem aktiven Geschehen des Wort-Schatzes zurückgezogen. Gemeinsam mit Birgit Ebi (Bürgerservice der Verwaltung) kümmert sie sich um die verwaltungstechnischen Belange der Integration und hat viel Freude an den neuen Aufgaben.