Selbst an die Absprache mit Petrus war gedacht worden: Bei schönstem Wetter ging es joggend oder wandernd eine Runde nach der anderen rund um das Gemeindezentrum in Rheinheim. Verbunden war die Aktion mit dem Ziel, möglichst viele Runden zu je 1,4 Kilometer und damit Spendengelder zusammen zu bringen, die in diesem Jahr dem Kindergarten Dangstetten zugute kommen: Dort wünschen sich die Kinder ein großes Sonnensegel über ihre Freifläche und die kostet in etwa 7000 Euro.

Wie viel Geld bei der Aktion „Hago bewegt sich“ am vergangenen Samstag zusammen kam, ist noch offen. „Die Auswertung der Runden findet in dieser Woche statt, kündigt Joseph Gampp an und verweist auf den bereits bestehenden Sockelbetrag für das Sonnensegel von 4000 Euro seitens der Kommune. Gampp ist einer aus dem Initiatorenteam der jungen Führungskräfte und Nachwuchsführungskräfte, die zum zweiten Mal die Veranstaltung ausrichteten: Um Spaß zu haben und unter den Hago-Mitarbeitern und Familien die Gemeinschaft, den Zusammenhalt und das Miteinander zu pflegen.

Bernhard Reichmann in Vertretung von Bürgermeister Manfred Weber hatte Freude an dem bunten Treiben im Gemeindezentrum und dankte allen Teilnehmern für die Idee an sich, aber auch für die Bereitschaft, den Erlös aus dem Sponsorenlauf dem Gemeindeprojekt zugute kommen zu lassen. In dem Zusammenhang hob er auch die bereits bestehende Kooperation der Hago mit der Gemeinschaftsschule hervor sowie die Sprachförderung in der Grundschule. Dieses Mal war der Tag der Bewegung mit 160 gemeldeten Hago-Mitarbeitern sowie deren Familien und Gästen mit einem attraktiven Rahmenprogramm verbunden.

Im Gemeindezentrum stand Europas höchste Mobile Kletterwand, neun Meter hoch und mit drei Schwierigkeitsgraden: Wer sie meisterte, bekam zusätzlich zwei Stempel – ein Stempel entsprach einer Runde auf der Startkarte. Oder aber einen Stempel mehr, wenn beim Dosenwerfen in drei Würfen alles glatt lief. Ein Gewinnspiel eröffnete den Kindern die Chance, zu einem Stadioneinlauf beim FC Freiburg zu kommen. Und wer die meisten Runden zusammenbrachte, darf in den Europa-Park in Rust gehen. Auf die Zweit- und Drittplatzierten wartet ein Familienfrühstück. Und: Die Hago-Abteilung, die als solche die meisten Runden schaffte, wird mit einem Abteilungsfrühstück in der Firma verwöhnt – „was letztes Jahr ein Highlight war“, wie Joseph Gampp erzählt. Die Geschäftsleitung sponsert nicht nur jede gelaufene Runde mit einem Betrag, sie hatte auch die Bewirtung und das Rahmenprogramm übernommen. Im vergangenen Jahr übrigens hatte die Spielplatz-Initiative in Kadelburg von der Veranstaltung profitiert.