Mit einem eintägigen Workshop in einem professionellen Fotostudio krönte kürzlich der Fotoclub Küssaberg seine zurückliegende Jahresarbeit für besonders engagierte Vereinsmitglieder. Die Porträtfotografie war das ganze vergangene Jahr über als besonderer Schwerpunkt in der Vereinsarbeit praktiziert worden. So hatten die besonders interessierten Vereinsmitglieder regelmäßig am Monatsende unter Anleitung von Michael Paiano die richtigen Einstellungen an der Kamera und der clubeigenen Blitzanlage trainiert. Dabei fotografierte man sich auch häufig gegenseitig.

Als Abschluss dieser Jahresarbeit erfolgte dann der Besuch in dem professionellen Fotostudio von Eddie Lechleitner in Zürich-Oerlikon. Mehrere Aktive des Fotoclubs nahmen die Gelegenheit wahr, unter optimalen Bedingungen und fachkundiger Anleitung Portraits zu shooten.

Als Models konnten die beiden bildhübschen jungen Damen Laura Mathis und Moni Bogner aus Dangstetten gewonnen werden. Sie hatten noch nie als Model vor der Kamera gestanden, agierten aber souverän und ließen sich von den Fotografen in die gewünschten Posen dirigieren. Nach der Theorie am Vormittag ging es nach der Mittagspause in zwei Gruppen an die praktischen Anwendungen. Die erste Gruppe nutzte zunächst im kühlen Treppenhaus das Tageslicht und übte mit Aufhellschirmen, das Licht an die richtigen Stellen zu lenken. Dabei wurden auch verschiedene Posen von den Models gefordert, denn jeder Fotograf hatte seine spezielle Vorstellung für seine Bildgestaltung. Gleichzeitig trainierte die zweite Gruppe im Studio die richtige Lichtführung mit Blitzanlage und Aufhellschirmen. In entspannter Atmosphäre konnte jeder der Teilnehmer seine besonderen Bildvorstellungen mit dem Model umsetzen. Studioleiter Eddie Lechleitner gab den Akteuren bei Unklarheiten gerne Hilfestellungen.

Im Laufe des Nachmittags folgte ein Wechsel der Gruppen, so dass jeder der Teilnehmer beide Möglichkeiten kennen lernen konnte. Im abschließenden Resümee kamen die Teilnehmer zu dem Ergebnis, sehr viel gelernt und praktische Kenntnisse erworben zu haben. Auch die beiden Models hatten erkannt, dass dieser Job Spaß macht, aber auch anstrengend sein kann. Nun sind sie gespannt auf die fertigen Bilder, die ihnen als Gage versprochen wurden.