Die Betreuung der Küssaberger Kinder während der Sommerferien war wieder einmal ein voller Erfolg. Schon immer nutzten die Kinder und Jugendlichen das Angebot der Vereine gerne, um in die eine oder andere Sportart hineinschnuppern zu können oder vielleicht einen Bastelnachmittag mit Freunden verbringen zu können. Noch vor einigen Jahren beschränkte sich das Angebot auf gut zwei Wochen. „Mittlerweile sind durch die Organisation von Silvia Schindler und Natasha Döring und mit der Unterstützung der Vereine sowie vieler Ehrenamtlicher vier Wochen Ganztagesbetreuung abgedeckt“, informierte Bürgermeister Manfred Weber im Gemeinderat.

Silvia Schindler (links) betreut Küssabergs Kinder in der Ganztagesgrundschule. Natasha Doering ist für die Jugendarbeit in der Gemeinde zuständig.
Silvia Schindler (links) betreut Küssabergs Kinder in der Ganztagesgrundschule. Natasha Doering ist für die Jugendarbeit in der Gemeinde zuständig. | Bild: Tina Prause

Beide Frauen waren an dem Abend anwesend, um dem Gremium einen kurzen Überblick zu den zurückliegenden Aktivitäten zu geben. „Unsere Angebote für Kinder und Jugendliche sind ein gewichtiger Standortfaktor“, sagte der Bürgermeister einleitend. Und weiter: „Die Familien schätzen diese Leistungen, das zeigt schon die große Nachfrage.“ So waren zum Beispiel die 20 Plätze im Sommerlager, welches in diesem Jahr auf der Küssaburg stattfand, innerhalb weniger Tage ausgebucht. Natasha Döring, die für das Camp zuständig ist, stockte nachträglich auf 24 Plätze auf. „Aber irgendwann muss leider Schluss sein“, informierte sie das Gremium.

Das wechselnde Programm ließ keine Langeweile aufkommen. Für jede Woche ließ sich das Team etwas Besonderes einfallen.
Das wechselnde Programm ließ keine Langeweile aufkommen. Für jede Woche ließ sich das Team etwas Besonderes einfallen. | Bild: Tina Prause

Auch die wöchentlich gestiegene Anzahl der Kinder in der Ganztagesbetreuung unter der Leitung von Silvia Schindler zeigte ganz klar, dass die Kinder viel Spaß hatten. „Einige Kinder waren erst mal nur für eine Woche angemeldet“, berichtete die Erzieherin und Spieltherapeutin. „Einige wollten sich dann auch noch für die restliche Zeit anmelden.“ Mit gut 25 bis hin zu 28 Kindern pro Woche war die Ganztagesbetreuung ebenfalls gut gebucht.

Mit der Unterstützung einiger Eltern fand Softrafting auf dem Rhein statt.
Mit der Unterstützung einiger Eltern fand Softrafting auf dem Rhein statt. | Bild: Tina Prause

Hinter der Vielfalt von Angeboten steckt allerdings auch eine Menge Vorarbeit. Bereits im ersten Quartal des Jahres beginnen die beiden Frauen immer mit der Planung. So müssen viele Termine abgestimmt und Kontakt mit den Vereinen geknüpft werden. Auch außerhalb der Ferien wollen Silvia Schindler und Natasha Döring das Angebot für die Kinder und Jugendlichen in der Gemeinde ausbauen. So wurde erstmals mit Schülern ein Flohmarkt organisiert. Bürgermeister Manfred Weber dankte auch im Namen des Gemeinderats den beiden Organisatorinnen der offenen Jugendarbeit sowie den ehrenamtlichen Helfern und Vereinen für ihr Engagement.