1969 war nicht nur erste Mondlandung war, auch in Dangstetten hat man Geschichte geschrieben. Es wurde die erste gemischte Jugendkapelle am 1. Juli 1969 in Dangstetten gegründet. Nun hat sie ihr 50. Wiedersehen gefeiert. Bis 1969 gab es in Dangstetten keine Musikkapelle dieser Art. Die Musikvereine bestanden nur aus Männern.

Der Musikverein war damals Vorreiter, diese gemischte Kapelle ins Leben zu rufen. Bekannt war nur eine einzige Frau, die damals in der Stadtmusik Tiengen spielen durfte. Erst später wurden Frauen in die Musikvereine aufgenommen. Zu den Mitgliedern dieser Jugendkappelle gehörten anfänglich 20 Jungen und sieben Mädchen. 

So fing alles an. Ein Bild aus dem Jahre 1969.
So fing alles an. Ein Bild aus dem Jahre 1969. | Bild: Jugendkapelle

Von diesen Mädchen waren sechs Klarinettistinnen und eine Posaunistin. Ihre Proben hielten sie damals noch in den Räumen des alten Rathaus und der Schule in Dangstetten ab. Vom ersten Juli bis erster Oktober 1969 gab es die Theorie und vom ersten Oktober bis zum nächsten Jahr, im April 1970 gab es das Praktikum für die Jungmusiker. In der Zeit wurde auch ihr erstes Weihnachtskonzert abgehalten.

Einige Auftritte hatten sie auch unter anderem auch in Altenheimen und im Gasthaus, in Riedern am Sand. Deren Wirtin war von der Kapelle so begeistert, dass sie ihnen eine nagelneue Trompete sponsorte. 1971 wurde die Jugendkappelle dann auch offiziell in den Musikverein Dangstetten e.V. übernommen.

Zum 70. Geburtstag des Dirigenten Hubert Weissenberger hatten sich damals noch einmal neun ehemalige getroffen, geübt und dem Jubilar ein Ständchen gebracht. Er wusste damals von nichts und wurde überrascht. Heute ist leider, außer Werner Leute, niemand mehr aktiv im Verein. Aber Treffen werden von den ehemaligen Jungmusikern 1969 noch jedes Jahr abgehalten und gemeinsame Unternehmungen durchgeführt.