Zum ersten Mal ist der Nikolaus am 2. Dezember 1972 zum Narrenverein Reckingen gekommen. Anlässlich eines Helfer-Essens besuchter er damals das Gasthaus „Rheintal“. Dort wurden die Mitglieder mit einer spendierten Gulaschsuppe und dem Besuch des Nikolaus für ihre geleistete Arbeit belohnt. 

Das könnte Sie auch interessieren

Die erste offizielle Nikolausfeier fand dann am 2. Dezember 1978 in der Reckinger Halle statt. Damals wurden der Nikolaus und sein Knecht Ruprecht noch in einer Pferdekutsche vorgefahren. Zu dieser Feier wurden noch 76 Kinder von ihren Eltern angemeldet und jedes Kind wurde einzeln vom Nikolaus aufgerufen und bekam dann von Knecht Ruprecht ein selbst genähtes Säckchen, das mit Süßigkeiten gefüllt war. Dieses Mal wurden fast 50 Kinder angemeldet.

Bevor der Nikolaus kommt, wird ein Lied gesungen.
Bevor der Nikolaus kommt, wird ein Lied gesungen. | Bild: Stefan Kurczynski

Diese Tradition hat sich bis zum heutigen Tag gehalten, allein die Fahrzeuge des Nikolaus und von Knecht Ruprecht haben sich der Zeit angepasst. Im Jahr 1985 führten das erste Mal einige Kinder unter großem Beifall das Krippenspiel auf. Seither proben kreative Frauen Jahr für Jahr bereits Wochen vor der nächsten Feier fleißig mit den Kindern, um jedes Jahr aufs neue ein Programm auf die Beine stellen zu können.

Das könnte Sie auch interessieren

Für Schmunzeln sorgten der Nikolaus und sein Knecht Ruprecht im Jahr 2008, als sie die Nikolausglocke verbummelten und erst ein Jahr später wiederfanden. Tradition ist aber auch, dass der Nikolaus an diesem Tag zweimal zu Besuch kommt. Mittags ist er bei den Kindern und abends kommt er zu den Erwachsenen. Aber egal, ob klein oder groß: Wer brav war, wurde belohnt, wer nicht brav war, bekam die Rute.