Die Naturschutzgruppe Küssaberg kümmert sich in der Gemeinde um die Flora und Fauna. Das machen die Mitglieder mit beachtlichem Einsatz. So haben sie am vergangenen Montag noch einmal alles gegeben und unterhalb der Küssaburg das Heu, das zuvor mit einem Balkenmäher am Schräghang des Blaugrasrasen und Habermann geschnitten wurde, zusammen gerecht. Wer den Hang kennt, weiß, dass es kein Leichtes ist, diesen Hang zu mähen und dann auch noch zu rechen. Das Heu wurde soweit herunter an die Straße bewegt, dass ein Landwirt aus Dangstetten es mühelos aufsammeln und heimholen konnte.

Mühevoll ist die Arbeit mit dem Balkenmäher am Schräghang bei der Küssaburg.
Mühevoll ist die Arbeit mit dem Balkenmäher am Schräghang bei der Küssaburg. | Bild: Stefan Kurczynski

Die Naturschutzgruppe hat in ihren Aufgaben so einiges im Jahr zu tun und das mit Hingabe, weil es auch gut für die Umwelt ist. Das fängt bereits im Frühjahr an, wenn es heißt: „Die Amphibien müssen gerettet werden.“ Dann werden mit vereinten Kräften wieder Zäune an den Straßen zum Schutz der Tiere aufgestellt. Zwischendurch werden Exkursionen mit interessierten Besuchern durchgeführt, die unter anderem die Blütezeit der Orchideen zeigen.

Helfer jederzeit willkommen

Die Gruppe kümmert sich um die vier Feuchtbiotope Blixen, Ackerbild, Matzental und Kiesgrube, aber auch um die vielen Streuobstwiesen in der Gemeinde. Auch Nistkästen werden von ihnen aufgestellt. Mit etwas mehr als 100 Mitgliedern steht der Verein zwar recht gut da, aber es werden immer wieder frische Kräfte gesucht. Junge Menschen, rüstige Rentner und Naturliebhaber allgemein werden gerne im Verein aufgenommen – Menschen, die die Natur lieben und sie hegen und pflegen möchten. Informationen gibt es per E-Mail info@nsg-kuessaberg.de.