Bei der jüngsten öffentlichen Gemeinderatssitzung besichtigte das Gremium mit Bürgermeister Manfred Weber vorab die Ganztagesgrundschule in Kadelburg. Nach dem Bau der Schulmensa und der Neugestaltung des Schulhofs, standen nun einige Sanierungsprojekte zur Besichtigung und Priorisierung an.

Erläuterung der Schäden vor Ort

Rektorin Cornelia Isele begrüßte den Gemeinderat gemeinsam mit dem Lehrerkollegium und dankte den Besuchern für ihr Kommen. Dem Küssaberger Gemeinderat und der Verwaltung liegen gerade die Schulen der Gemeinde am Herzen, was das Kollegium samt den aktuell 199 Schülern sehr zu schätzen weiß, betonte die Rektorin. Bei der Begehung des Schulhauses erläuterte sie die verschiedenen sanierungsbedürftigen Bereiche.

Treppengeländer sind in die Jahre gekommen

So ist zum Beispiel das Treppengeländer im Altbau mittlerweile in die Jahre gekommen und der Handlauf teilweise defekt. Der Garderobenbereich für die Schüler ist zwar praktisch, sollte aber auch überarbeitet werden. Der Gemeinderat entschied, diesen Bereich für 2019 einzuplanen, und gleichzeitig sollen auch abschließbare Schränke in den Klassenzimmern Standard werden. Das Treppengeländer wird ein Jahr später folgen, voraussichtlich mit der Überarbeitung der Blumenrabatten vor den Fenstern und der Sanierung der Einbauschränke in den Klassenzimmern.

Overhead-Projektoren als Relikt aus der Vergangenheit

Ein neues Konzept für die teilweise defekten Overhead-Projektoren wird Cornelia Isele noch in diesem Herbst vorstellen, welches dann stufenweise ab 2019 umgesetzt werden soll. Die Reparatur der Geräte ergibt aus Kostengründen wenig Sinn, informierte die Rektorin gemeinsam mit Bürgermeister Manfred Weber und berichtete, dass viele Schulen mittlerweile auf Tablet und Beamer umgestiegen sind.

Auch Risse in den Wänden werden ausgebessert

Ebenfalls zeitnah werden notwendige Maler- und Sanierungsarbeiten im sogenannten Mittelbau durchgeführt. Damit sollen die Risse in den Wänden ausgebessert werden und der Boden im 1994 entstandenen Neubau bekommt eine Grundpflege.

Als besonders dringend erachtete das Gremium die Erneuerung der Laufbahn. Die Risse im Material haben sich seit der jüngsten Besichtigung massiv ausgebreitet und den Zustand der Bahn verschlechtert.
Als besonders dringend erachtete das Gremium die Erneuerung der Laufbahn. Die Risse im Material haben sich seit der jüngsten Besichtigung massiv ausgebreitet und den Zustand der Bahn verschlechtert. | Bild: Tina Prause

Für besonders dringend erachtete der Gemeinderat die Erneuerung der Laufbahn neben dem Sportplatz. Die Schäden waren der Verwaltung und dem Gremium schon lange bekannt, aufgrund vieler anderer Maßnahmen, wie Mensa und Schulhofsanierung, war dieses Projekt aber nach hinten verschoben worden. Mittlerweile sind die Schäden so angewachsen, dass ein Handeln unumgänglich ist.

Haushaltsmittel werden eingestellt

Zunächst soll aber ein geotechnisches Institut den Untergrund untersuchen, um festzustellen, was hier erneuert werden muss. Aktuell ist davon auszugehen, dass ab 2019 jährlich rund 25 000 Euro im Haushalt für die Sanierungsarbeiten an der Grundschule stehen werden – die Laufbahn ist hierbei nicht mitgerechnet.