Der Fotoclub mit Mitgliedern aus Küssaberg und weit darüber hinaus besteht bereits seit 40 Jahren. Das wurde im Vorfeld der Hauptversammlung gefeiert. Der Club hat auch Mitglieder, die dem Verein seit der Gründung die Treue halten. Wie Hans-Otto Habermann: Er wurde auf Beschluss der Versammlung zum Ehrenmitglied ernannt. Künftig soll diese Treue über vier Jahrzehnte hinweg immer mit der Ehrenmitgliedschaft gewürdigt werden.

Rudolf Franck leitete noch einmal die Versammlung, gab dann aber die Verantwortung an Michael Götz ab. Er wurde bei den Wahlen unter Leitung von Bürgermeisterstellvertreter Bernhard Reichmann zum neuen Vorsitzenden gewählt. Rudolf Franck wird ihn künftig als stellvertretender Vorsitzender unterstützen. Roland Hotz führt weiter die Kasse. Sonja Grambach ist neue Schriftführerin. Zu Beisitzern wurden Thomas Schulter und Richard Frank gewählt.

Rudolf Franck, der den Fotoclub vier Jahre lang geleitet hat und ihm schon seit Anfang der 80er Jahre angehört, blätterte in die Vereinsanfänge zurück. Er erinnerte an Friedrich Mensing als Initiator; an die Gründungsversammlung am 24. Januar 1976 im Gasthaus Bernauer auf der Küssaburg; an die technische Entwicklung von der analogen hin zur digitalen Fotografie; an Ausstellungen, Ausflüge und Fotohappenings sowie an die 113 Mitglieder, die dieser Verein im Laufe der vier Jahrzehnte hatte. Freudig streifte Franck „diese erfolgreiche Clubgeschichte über mehr als eine Generation hinweg“. Aktuell haben 34 Mitglieder Freude am Austausch und der künstlerischen Betätigung mit der Fotografie.

Michael Götz kündigte zum Anlass des 40-jährigen Bestehens auch eine Jubiläumsausstellung an. Die Themenfotografie nimmt seit den 80er Jahren einen wesentlichen Teil des Clublebens ein. Die Hobbyfotografen halten besondere Ereignisse wie den Rückbau der Lonza auch für die Nachwelt fest. Sie nehmen zudem an der Kulturnacht teil. Der Fotoclub hat seinen Platz im Gemeindeleben von Küssaberg. Nach dem Abbruch des Gemeindehauses in Reckingen hat der Verein im Bürgerhaus in Dangstetten sein Domizil. Seine Aktivitäten stellt er auch im Internet (www.fotoclub76.de) vor.