Im Gegensatz zu dem nasskalten Wetter auf Küssabergs Straßen am Samstagabend ging es im Inselpavillon richtig wild zu. „Tierisch gut“ war das Motto des Frühjahrskonzert des Musikverein Rheinheim und der Name war definitiv Programm. Vollbesetzt waren die Sitzreihen, die Besucher wollten hören, was Dirigent Ralf Hoffarth in den vergangenen Wochen und Monaten mit seinen Musikern einstudiert hatte. Und tatsächlich verstand selbst ein Laie schnell, wie die Künstler bei der Vielfalt der Melodien, die tatsächlich alle einen tierischen Ursprung hatten, über sich hinaus gewachsen sind.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit sichtlichem Spaß am Musizieren und kurzweiliger Moderation gestalteten die Künstler den Abend und leiteten selbst von Titel zu Titel über. Egal ob es die Filmmusik von Batman war oder der Kuckucks-Walzer von Emanuel Jonasson, die Gäste waren begeistert und forderten eine Zugabe nach der anderen.

Gleich zu Beginn folgten die Besucher zunächst dem Ratschlag von Tenorhorn-Musiker Matthias Leute „schunkle ist gesund“ und wogen sich im Takt von links nach rechts.

Viele Besonderheiten im Programm

Wie immer hatte der Musikverein auch ein paar Besonderheiten in das Konzert eingebaut. So trat an dem Abend Amanda Hoffarth (22) aus Schwörstadt ihre Premiere vor so einem großen Publikum an. Die familiär mit Rheinheim verbundene Künstlerin präsentierte mit „Memories“ das erste Solo des Abends und erntete dafür tosenden Applaus und Zugabe-Rufe.

Mit „Memories“ aus dem Musical „Cats“ begeisterte die 22-jährige Sängerin Amanda Hoffarth.
Mit „Memories“ aus dem Musical „Cats“ begeisterte die 22-jährige Sängerin Amanda Hoffarth. | Bild: Tina Prause

Ähnlich war es bei dem Xylophon-Solo „Swingair Bumblebee“ von David Graf. Mit unglaublicher Geschwindigkeit und Genauigkeit ließ der Musiker seine Schlägel über die Klangstäbe fliegen und wurde selbst bei seiner Zugabe nicht langsamer.

Friederike Ips Solo mit ihrer Querflöte und der Melodie vom Wasserfloh von Angelo Branduardi war ein weiteres Schmankerl des Abends, ebenso wie Robin Leute etwas später an der E-Gitarre . Titel wie „The Lion Sleeps Tonight“, die „Amsel-Polka“ oder „Unter dem Doppeladler“ rundeten die Vielfalt des Abends ab und demonstrierte das Können des Musikvereins Rheinheim.

Das könnte Sie auch interessieren

Mit der Ehrung des Vizedirigenten Thomas Sutter, der seit 25 Jahren Mitglied des Musikvereins Rheinheim ist, fehlte an dem Abend dann wirklich nichts mehr. „Er ist ein toller Musiker“, lobte Vorsitzende Heike Mihailowitsch Thomas Sutter, der neben seiner Dirigentenfähigkeit auch noch Waldhorn und Klavier spielt. Die Besucher waren an diesem Abend alles andere als geizig mit ihrem Applaus. Es war „mal wieder“ ein tolles Konzert, das die Vorfreude auf weitere Veranstaltungen schon jetzt geweckt hat.

Die Vorsitzende Heike Mihailowitsch (Mitte) ehrte Vizedirigenten Thomas Sutter (rechts) für seine 25-jährige Mitgliedschaft.
Die Vorsitzende Heike Mihailowitsch (Mitte) ehrte Vizedirigenten Thomas Sutter (rechts) für seine 25-jährige Mitgliedschaft. | Bild: Tina Prause