Seit den Sommerferien nimmt die Grundschule Kadelburg an dem von der EU angebotenen Schulobstprogramm teil. Die wöchentlich gelieferten Obst- und Gemüsesorten motivieren die Schüler, auch einmal etwas zu probieren, was sie vielleicht sonst nicht essen würden. Nicht selten wird dann plötzlich festgestellt, dass das vorher verabscheute Gemüse gar nicht so schlecht schmeckt, wie gedacht. Jede Woche bereitet eine andere Gruppe von Kindern für jede Klasse eine Schale mit Obst und Gemüse vor und verteilt diese anschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

Bei dieser Arbeit werden die Schüler von den sogenannten Obstpaten unterstützt, die alle bereits überaus beliebte Gäste an der Grundschule sind. Das Team rund um Hildegard Vorwalder unterstützt schon seit vielen Jahren die Schule als Lesepaten und in der Nachmittagsbetreuung.

Das EU-Programm „Schulobst“ trägt drei Viertel der Kosten, den Restbetrag muss der Schulträger übernehmen oder es muss ein Sponsor gefunden werden. Über die zweite Möglichkeit konnte sich nun die Schulleitung zusammen mit Bürgermeister Manfred Weber freuen. Das Ingenieurbüro Tillig aus Dogern hat sich entschieden, anstatt Weihnachtsaufmerksamkeiten für Kunden 1000 Euro für das Schulobstprogramm zu spenden und somit die für den Schulträger entstandenen Kosten zu tragen.

Das könnte Sie auch interessieren

Überaus herzlich wurde Beate Mülhaupt vom Ingenieurbüro Tillig zur offiziellen Scheckübergabe empfangen. Zusammen mit einer Abordnung der Obstpaten ließen es sich die Schüler nicht nehmen, Beate Mülhaupt das Projekt direkt vor Ort zu erklären.

Auch Bürgermeister Manfred Weber freute sich über die sichtlich erfolgreiche Aktion und sagte eine Weiterführung auch über dieses Schuljahr hinaus zu. „Wir sind sicher, auch im kommenden Jahr wieder einen Sponsor finden zu können“, versicherte er und lobte die allzeit hohe Spendenbereitschaft von Firmen und Privathaushalten in der Gemeinde Küssaberg.