Das Bauvolumen in Küssaberg hat sich in den vergangenen Jahren verdreifacht. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Hoch- oder Tiefbau handelt. Allen in Erinnerung ist da sicher noch die umfangreiche Großbaustelle in Kadelburg für den Bau des neuen Verkehrskreisels. Ebenfalls in Kadelburg fand erst vor kurzem der Spatenstich für das bisher größte Hochbauprojekt der Gemeinde, „Wohnen im Alter“, statt und wird noch einige Zeit andauern.

Viele Bauprojekte

Die dringend notwendigen Kanalarbeiten im Untergrund der Straßenzüge „Im Gut“ und „Rebhangstraße“ haben mit gut 1,1 Millionen Euro auch ihren Teil zum Bauvolumen beigetragen. Gerade die Sanierung und Modernisierung der Wasser- und Abwasser-Versorgung ist immer wieder ein Thema für die Verwaltung und den Gemeinderat.

Auch an die Bürgerfreundlichkeit wurde gedacht. Ab sofort gibt es ausreichend Platz, um in Ruhe Baupläne und entsprechende Unterlagen einzusehen, von links: Klaus Gäng, Jessica Schröder, Marion Ritter, Manfred Weber und Dominik Müllek.
Auch an die Bürgerfreundlichkeit wurde gedacht. Ab sofort gibt es ausreichend Platz, um in Ruhe Baupläne und entsprechende Unterlagen einzusehen, von links: Klaus Gäng, Jessica Schröder, Marion Ritter, Manfred Weber und Dominik Müllek. | Bild: Tina Prause

„Da sind wir noch lange nicht auf dem aktuellen Stand“, informierte Bürgermeister Manfred Weber zu dem Thema. Auch hat sich erst vor kurzem der Gemeinderat vor Ort ein Bild gemacht über die laufenden Sanierungs- und Modernisierungsmaßnahmen an der Gemeinschaftsschule in Rheinheim, die ebenfalls noch einige Zeit andauern werden. Man arbeitet an den bekannten Neubaugebieten, der neuen Mitte Kadelburg und diversen weiteren Projekten.

Bauamt wird selbstständiger Bereich

Eine Folge des stetig weiter wachsenden Bauvolumens ist, dass das bis vor kurzem noch dem Hauptamt unterstellte Bauamt ein eigenständiger Bereich wurde und in diesen Tagen in die neuen und größeren Räumlichkeiten umgezogen ist. Die bisherigen Räume im ersten Stock der Verwaltung waren beengt und boten weder für die vielen Unterlagen, noch für die Mitarbeiter des Bauamts ausreichend Platz. Möglich wurde dies durch den Umzug des Tourismusbüros an die Tourismusanlaufstelle.

Das könnte Sie auch interessieren

Das großzügige Büro wurde in den vergangenen Wochen in drei Büros umgebaut, inklusive ausreichend Ablagefläche für die vielen Unterlagen. Neben den neuen und modernen Räumlichkeiten, freut sich Manfred Weber auch, das Team gut aufgestellt zu sehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Seit dem Frühjahr hat die ehemalige Sachgebietsleiterin Jessica Schröder die Leitung des Bauamts übernommen. Unterstützt wird sie dabei von der langjährigen Mitarbeiterin der Gemeinde, Marion Ritter. Im vergangenen Jahr konnte die Gemeinde mit Dominik Müllek eine weitere personelle Lücke schließen und seit diesem Sommer ist das Team des Bauamts durch die Einstellung von Klaus Gäng perfekt. „Wir sind erstmals bestens belegt“, freute sich Manfred Weber über die positive Entwicklung des Bauamts.