Das in der Planung befindliche Bauvorhaben in Höhe der Eckhausstraße in Kadelburg hat seit dem Bekanntwerden die Gemüter der Anwohner bewegt. Auf zwei Grundstücken, die aktuell mit zwei Einfamilienhäusern bebaut sind, sollen acht Mehrfamilienhäuser entstehen, die Platz für circa 26 Wohneinheiten bieten werden. Weiter ist eine Tiefgarage vorgesehen und Besucherparkplätze im Außenbereich. Die Dauer einer Baustelle in diesen Größendimensionen wird auf 18 bis 24 Monate geschätzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Im Rahmen der Frageviertelstunde für Bürger in der Gemeinderatsitzung überreichte Ingrid Hayn, stellvertretend für viele von dem Bauvorhaben betroffene Anwohner, 267 Unterschriften. Die Unterzeichner sind mit der, ihrer Meinung nach, massiven Überbauung nicht einverstanden.

Das könnte Sie auch interessieren

„Wir sind nicht gegen die Bebauung an sich, nur nicht so massiv“, erläuterte sie das Ziel der neu gegründeten Interessengemeinschaft und fügte an: „Wir bitten den Bürgermeister und den Gemeinderat, die Pläne nochmal durchzusehen, ob nicht eine der Umgebung entsprechende Bebauung gemacht werden kann.“

Das könnte Sie auch interessieren

Dass es der Verwaltung und dem Gemeinderat auch darum gehe, Wohnraum zu schaffen, ist für die Interessengemeinschaft nachvollziehbar. Wobei für die Mitglieder fraglich ist, ob es denn dann in diesem Fall der notwendige „bezahlbare“ Wohnraum wird. Die Unterschriften wurden von Bürgermeister Manfred Weber entgegengenommen. „Glauben Sie mir, wir machen es uns nicht einfach“, merkte er an und ging kurz auf die Einwände der Anwohner ein.

Das könnte Sie auch interessieren

Bereits seit 2017 befasst sich die Verwaltung und der Gemeinderat mit den Planungen des Inhabers der beiden Grundstücke. Im März entschied sich dann das Gremium einstimmig für den vorhabenbezogenen Bebauungsplan, nachdem es sich unter anderem auch intensiv mit der Wirkung der Häuser im Ortsbild befasste. Die entsprechenden Unterlagen und die dazugehörigen Projektpläne wurden für die frühzeitige Offenlage freigegeben. Diese fand vom 8. April bis 10. Mai statt, in einer der kommenden Sitzungen des Gemeinderates wird es um die eingegangenen Einsprüche gehen.