Landkreis Waldshut

Im Kreis Waldshut gibt es nun insgesamt 202 bestätigte Corona-Fälle. Seit gestern gingen laut Landratsamt neun weitere positive Testergebnisse ein. Bei den Erkrankten handelt es sich um 111 Frauen und 91 Männer. Die Fälle verteilen sich auf die folgenden Städte und Gemeinden:

Albbruck (4), Bad Säckingen (15), Bernau (3), Bonndorf (5), Dettighofen (1), Dogern (3), Eggingen (4), Görwihl (1), Grafenhausen (2), Herrischried (9), Höchenschwand (5), Ibach (2), Jestetten (5), Klettgau (3), Küssaberg (7), Lauchringen (19), Laufenburg (24), Murg (7), Rickenbach (2), St. Blasien (7), Stühlingen (13), Ühlingen-Birkendorf (5), Waldshut-Tiengen (33), Wehr (16), Weilheim (2), Wutach (1), Wutöschingen (4). 866 Personen waren bisher negativ im Befund.

Zahl der Covid-19-Infektionen in den Städten und Gemeinden im Kreis Waldshut.
Zahl der Covid-19-Infektionen in den Städten und Gemeinden im Kreis Waldshut. | Bild: Landratsamt

16 infizierte Personen befinden sich derzeit im Landkreis Waldshut in stationärer Behandlung. Doch es gibt auch eine erfreuliche Nachricht: Auch die Zahl der Genesen erhöht sich weiter. Insgesamt 72 Menschen sind nach ihrer Infektion wieder gesund.

Landkreis Lörrach

Die Zahl der bestätigten Covid-19-Infektionen hat sich seit gestern um sieben auf insgesamt 413 Fälle erhöht (Stand: 7. April, 16:20 Uhr). Trotz des geringen Anstiegs der bestätigten Infektionen in den letzten Tagen sieht das Gesundheitsamt des Landkreises Lörrach dies noch nicht als Zeichen der Entspannung, sondern rechnet in nächster Zeit mit weiteren Fallzahlensteigerungen.
Zurzeit werden 32 Covid-19-Patienten im Krankenhaus behandelt, davon müssen zehn beatmet werden. 2.752 negative Abstrichergebnisse wurden dem Gesundheitsamt zum jetzigen Zeitpunkt gemeldet.
Insgesamt sind mittlerweile 148 Personen mit bestätigter Covid-19-Infektion wieder gesund aus der Quarantäne entlassen worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Blick in die Schweiz: Zehn neue Corona-Infektionen in Basel-Stadt

Kanton Basel-Stadt: Das Gesundheitsdepartement Basel-Stadt meldet mit Stand 7. April, 9.30 Uhr, insgesamt 813 positive Fälle von Personen mit Wohnsitz im Kanton Basel-Stadt. Das sind zehn mehr als am Vortag. Im Kanton Basel-Stadt liegen zwei weitere Todesfälle aufgrund einer Covid-19-Infektion vor. Bei den zwei verstorbenen Frauen handelt es sich jeweils um Personen aus der Risikogruppe (älter als 65 und bestehende Vorerkrankung). Sie waren 81 und 84 Jahre alt. Die Zahl der Todesfälle im Kanton Basel-Stadt beträgt damit insgesamt 28.
Aktuell befinden sich 83 Einwohner des Kantons Basel-Stadt aufgrund einer Covid-19-Infektion in einem baselstädtischen Spital. Insgesamt sind es 101 Personen. Insgesamt 13 Personen benötigen Intensivpflege. Die anderen Patienten befinden sich auf der normalen Station. 508 Personen der 813 positiv Getesteten und damit über 60 Prozent sind wieder genesen.

Kanton Aargau: Im Kanton Aargau liegen Stand 7. April, 15 Uhr, 760 bestätigte Corona-Fälle vor. Das sind 33 mehr als am Vortag. 84
Personen sind zurzeit im Krankenhaus. Davon werden 25 Personen auf Intensivstationen behandelt, wovon 25 Personen künstlich beatmet werden müssen. Bisher sind 16 Personen an den Folgen des Coronavirus verstorben. Drei Todesfälle mehr als am 6. April. Gemäß einer Schätzung des Kantonsärztlichen Dienstes gelten im Aargau rund 170 Personen
als geheilt.

Kanton Basel-Landschaft: Im Kanton Basel-Landschaft werden am 7. April 690 Covid-19-Infektionen aufgeführt. 452 Personen gelten als geheilt. Seit 4. April liegt die Zahl der Covid-19-Todesfälle unverändert bei 19.

Kanton Schaffhausen: Der Kanton Schaffhausen meldet mit Stand 6. April 50 Covid-19-Infektionen. Zwölf Patienten werden im Krankenhaus auf einer Isolierstation und drei auf einer Intensivstation behandelt.

Corona-Fälle in der Schweiz: In unserem Nachbarland ist die Zahl der Covid-19-Infizierten höher als auf deutscher Rheinseite. Hier der Überblick:

Das könnte Sie auch interessieren

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.