Zehn Jahre ist es nun schon her, seit Weil am Rhein die Teilnahme an dem Programm „Kinderfreundliche Kommunen“ von Unicef Deutschland und dem Deutschen Kinderhilfswerk bekannt gegeben hat. Am 27. November 2014 war es dann soweit: Die Stadt wurde erstmals mit dem Siegel „Kinderfreundliche Kommune“ ausgezeichnet. Vor einigen Tagen hat die Stadt als erste in ganz Deutschland das Siegel unbefristet verliehen bekommen.

Feierliche Siegelentfristung im Rathaus

Das war jüngst Grund zum Feiern und Oberbürgermeister Wolfgang Dietz hatte zur Feier der Siegelentfristung ins Rathaus von Weil am Rhein eingeladen. Dort unterzeichnete er mit Christine Langen, der stellvertretenden Vorsitzenden des Vereins Kinderfreundliche Kommunen, die acht Standards zur Beibehaltung des Siegels.

Doch was steckt dahinter?

Mit dem Siegel einher gehen beispielsweise Vorrang des Kinderwohls, kinderfreundliche Rahmenbedingungen und die Beteiligung von Kindern und Jugendlichen.

Der sogenannte Verwaltungsleitfaden zur Kinder- und Jugendbeteiligung formuliert die Grundsätze zu Beteiligung von Kinderrechten im Verwaltungshandeln.

Oberbürgermeister Wolfgang Dietz sagte gegenüber Unicef: „Seit nunmehr zehn Jahren beteiligt sich Weil am Rhein an diesem Programm. Seither hat sich viel verändert. Eines jedoch ist gleichgeblieben: Wir beziehen die jungen Menschen unserer Stadt noch immer intensiv in unsere kommunale Arbeit ein. Kinder und Jugendliche im Fokus zu behalten, ist ein laufender Prozess.“

Weil am Rein ist Pilotkommune

Christine Langen, stellvertretende Vorsitzende des Vereins Kinderfreundliche Kommunen, hob den Stellenwert von Weil am Rhein als Pilotkommune hervor: „Weil am Rhein nimmt im Netzwerk der kinderfreundlichen Kommunen eine besondere Stellung ein. Wir sind sehr beeindruckt, wie Weil am Rhein in den vergangenen zehn Jahren die Umsetzung der Kinderrechte fortgeschrieben hat.“

Der Verein Kinderfreundliche Kommune

Der Verein Kinderfreundliche Kommunen begleitet seit rund zehn Jahren Städte und Gemeinden bei der lokalen Umsetzung der Kinderrechte. Die UN-Kinderrechtskonvention ist seit 30 Jahren von Deutschland ratifiziert. Über 40 Kommunen – darunter Köln, Potsdam, Regensburg, Wolfsburg, Hanau und Senftenberg – haben sich dem Vorhaben „Kinderfreundliche Kommunen“ angeschlossen. Das Vorhaben basiert auf den internationalen Erfahrungen aus der Child Friendly Cities Initiative von Unicef und wird gefördert vom Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.