„Ein Studium bei einer Behörde ist weder trocken noch langweilig und bietet täglich neue Herausforderungen. Wer kommunikativ veranlagt ist, sich für die Strukturen im öffentlichen Dienst interessiert, den Kundenkontakt sucht und Lösungsstrategien für deren verschiedenen Lebenslagen entwickeln möchte, ist hier genau richtig“, beschreibt Rebecca Bartmann das Duale Studium Beratung für Bildung, Beruf und Beschäftigung der Bundesagentur für Arbeit.

Vier Jahre zuvor steckte die heute 23-Jährige in den letzten Zügen ihrer Ausbildung zur Industriekauffrau, wusste allerdings dort schon, dass sie ihr berufliches Ziel noch nicht gefunden hat. „Meine erste Ausbildung war mir zu bürokratisch. Ich vermisste den sozialen Aspekt, auch mit Kunden hatte ich recht wenig zu tun“, so Bartmann.

Das könnte Sie auch interessieren

Über eine Anzeige und verschiedene Onlineportale wurde sie auf eine Stellenausschreibung der Agentur für Arbeit aufmerksam. „Die Anzeige machte mich neugierig und passte genau zu dem, was ich eigentlich suchte. Glücklicherweise hatte sie auf Anraten ihrer Berufsberaterin das Fachabitur nachgeholt, so dass sie die Zugangsvoraussetzungen für das Wunschstudium erfüllte.“

Wegen Corona zurück in Lörrach

Seit September 2017 studiert die Bonndorferin an der Hochschule der Bundesagentur für Arbeit in Mannheim. Sie wäre aktuell im letzten Studientrimester vor den Abschlussprüfungen. Aufgrund der Corona-Pandemie wurden alle Studierenden zurück in ihre Heimatagenturen geholt, die Prüfungen müssen warten und werden nachgeholt. Normalerweise werden in den Praxisphasen vor Ort verschiedene Bereiche am jeweiligen Standort durchlaufen.

Von der Arbeitsvermittlung bis zur Berufsberatung sind viele Stationen dabei: „Aktuell unterstütze ich allerdings bei der Bearbeitung von Kurzarbeitanzeigen und deren Abrechnungen. Ich finde es wichtig und richtig, dass auch wir Studierenden einen wichtigen Beitrag zur sozialen Sicherung leisten können. Genau das war damals mein Wunsch bei der Berufswahl“, berichtet die Studentin.

„Neben dem finanziellen Aspekt – wir Studierenden verdienen während des Studiums im Vergleich zu anderen Ausbildungen wirklich gut, spielte auch die Vereinbarkeit von Privatleben, Familie und Beruf bei meiner Studienwahl eine Rolle“, sagt Rebecca Bartmann. „Die Agentur für Arbeit bietet mir nicht nur ein abwechslungsreiches Aufgabenfeld, sondern auch flexible Arbeitszeitmodelle und Arbeitsformen – für mich ein wichtiges Entscheidungskriterium mit Blick auf meine Zukunft.“

Das könnte Sie auch interessieren