Es ist eine Blitzaktion, die innerhalb von wenigen Tagen geplant und vorbereitet wurde: Die Rickenbacher Senioren über 80 Jahre werden im Moment im eigenen Ort gegen Corona geimpft.

Die Impfung wird aktuell in der Willaringer Gemeindehalle durchgeführt. 100 Ü-80er sind angemeldet und werden auf zwei Impftstraßen gegen das Virus immunisiert. Private Pflegefälle, Senioren in Rollstühlen oder an Rollatoren bevölkern die Gemeindehalle Willaringen.

Einer von ihnen ist Hans-Joachim Schrödter. Er ist nicht mehr mobil und deshalb glücklich, dass er ein Impfangebot im eigenen Heimatdorf erhalten hat. Dasselbe gilt auch für alle anderen, die heute in der Gemeindehalle Willaringen einen Termin haben.

„Manche haben richtig Tränen in den Augen“
Bürgermeister Dietmar Zäpernick

Diese Impfung vor Ort für alte Menschen über 80 Jahre ist eine Pilotprojekt, das im Landkreis Waldshut anläuft, berichtet der Mediziner Olaf Boettcher.

Boettcher ist Impfbeauftragter des Landkreises und hat den Anstoß gegeben für diese Aktion. Die Gemeindeverwaltung Rickenbach hat das Anmeldesystem und die Logistik in der Gemeindehalle innerhalb weniger Tage auf die Beine gestellt.

Im Moment dürfte bereits mehr als die Hälfte der 100 Impfdosen verimpft sein. Bis 14 Uhr wolle man durch sein, sagte Olaf Boettcher.

Holperiger Start der Impfung im Land

Der Impfstart im Land Baden-Württemberg war extrem holperig und deshalb heftig in die Kritik geraten. Das Land hat nach eigenen Aussagen zwar nachgebessert.

Was aber weiter ungeklärt blieb: Wie kommen Senioren, die nicht mehr mobil sind, in das weit entfernte Kreisimpfzentrum? Dieses Problem ist nun zumindest für die Rickenbacher Senioren gelöst.

Aber diese Aktion soll Schule machen. Im Landkreis sind bereits weitere Vor-Ort-Termine in Planung.