Zu einer schönen Hochzeit gehören auch die anschließenden Flitterwochen. Oft zieht es dabei frisch vermählte Paare in ferne, exotische Gefilde. Doch in Zeiten von Corona müssen Sonne, Strand und Meer erstmal hinten anstehen. Diese Erfahrung machten Giulia Silvestri-Mursia und Alfredo Mursia.

Dank der Empfehlung von Franziska Hagen, der Tante von Giulia, die den Todtmooser Wohnmobilstellplatz betreut, wurden die Flitterwochen neu überdacht und das junge Paar landete nicht wie geplant in der Dominikanischen Republik, sondern im heilklimatischen Kurort Todtmoos.

Franziska Hagen (Mitte), die Pächterin des Todtmooser Wohnmobilstellplatzes, empfahl ihrer Nichte Giulia ihre Flitterwochen im Schwarzwald zu verbringen.
Franziska Hagen (Mitte), die Pächterin des Todtmooser Wohnmobilstellplatzes, empfahl ihrer Nichte Giulia ihre Flitterwochen im Schwarzwald zu verbringen. | Bild: Andreas Böhm

Die Beiden gaben sich am 17. Juli in Weilburg an der Lahn das Jawort, bevor sie die spannende Reise in den Schwarzwald antraten. Im Gespräch mit dem SÜDKURIER zeigen sich Giulia und Alfredo vom Südschwarzwald und insbesondere von Todtmoos sehr begeistert.

Zum ersten Mal im Schwarzwald

Das Paar lebt in Limburg an der Lahn und war noch nie zuvor im Schwarzwald: „Das war etwas komplett Neues für uns“, erzählt die 28-jährige medizinische Fachangestellte Giulia. Alfredo, 25 Jahre alt und von Beruf Kraftfahrzeugtechniker, ergänzt: „Ich hätte nie gedacht, dass der Schwarzwald so schön ist. Das muss man gesehen haben.“

Die „Flitterwöchler“ hatten sich in einer Ferienwohnung eingemietet. Sie besuchten Rainer und Franziska Hagen aber jeden Tag auf dem Wohnmobilstellplatz. „Campingurlaub haben wir auch vor, aber wir schnuppern erst mal rein“, erklärt Giulia. Während ihres Aufenthaltes in Todtmoos unternahm das Paar viele Touren in die nähere Umgebung, und erlebte jeden Tag etwas Neues.

Freiburg und das Elsaß hinterließen bei ihnen bleibende Eindrücke. Auch die Badekleidung konnte genutzt werden: anstatt am Karibikstrand eben am Schluchsee und am Titisee.

„Wir werden bestimmt wiederkommen“

Die Stadtmenschen, als die sie sich selbst bezeichnen, genossen vor allem die gute Luft und die schöne Natur des Schwarzwaldes. Auch von den kurvigen Straßen und den tollen Ausblicken auf den Höhen war das Paar restlos begeistert. Nach einer Woche Schwarzwald steht für die Beiden jetzt schon fest: „Wir werden bestimmt wiederkommen, dann natürlich wieder nach Todtmoos.“

Giulia Silvestri-Mursia und Alfredo Mursia genossen ihre Flitterwochen in Todtmoos statt in der Karibik.
Giulia Silvestri-Mursia und Alfredo Mursia genossen ihre Flitterwochen in Todtmoos statt in der Karibik. | Bild: Andreas Böhm

Einen speziellen Termin haben Giulia und Alfredo schon ins Auge gefasst: Sie würden gerne einmal das bekannte Schlittenhunderennen hautnah miterleben und den Schwarzwaldwinter kennenlernen. Und vielleicht haben sie bei ihrem nächsten Trip in den Schwarzwald dann schon ihren eigenen Camper dabei.