Der östliche Landkreis Waldshut bildete der Schwerpunkt der Unwetterlage am Dienstagabend, 8. Juni. Die überwiegende Zahl der Einsätze, umgestürzte Bäume sowie überflutete Straßen und Keller, wurden von den örtlichen Feuerwehren und dem THW abgearbeitet. Insbesondere in den Gemeinden Lauchringen und Küssaberg wurden Straßen überspült, Keller und Garagen liefen mit Wasser voll, meldet die Polizei in einem Bericht.

In Hohentengen-Lienheim musste die L 161 innerorts wegen der beschädigten Fahrbahndecke gesperrt werden, ebenso die Ortsdurchfahrt von Küssaberg-Kadelburg.

In Waldshut trat der Liederbach über die Ufer. Die Straße Am Liederbach wurde überflutet, sieben geparkte Autos wurden aufeinander geschoben und leicht beschädigt. Die Höhe des entstandenen Sachschadens kann noch nicht beziffert werden. Garagen und Keller liefen voll. Die Straße musste gesperrt werden. In der Eschbacher Straße wurde eine Kellerwohnung durch eingedrungene Wassermassen und Schlamm stark beschädigt. Die Wohnungsinhaber waren nicht zu Hause.

In Tiengen war gegen 20.45 Uhr ein 41 Jahre alter Rennradfahrer gestürzt. Ihm war bei starkem Regen das Vorderrad weggerutscht. Er zog sich schwere Verletzungen zu und musste ins Krankenhaus.

In Dogern wurde gegen 21.50 Uhr ein Blitzeinschlag in ein Wohnhaus gemeldet. Die Feuer rückte an und überprüfte das Gebäude nach Brandgefahren. Nach bisherigen Erkenntnissen hatte der Blitz in die Telefonleitung eingeschlagen. Es gab kein offenes Feuer. Auch ein Bahnübergang musste in Dogern gesperrt werden.

Gegen 22.45 Uhr näherte sich ein 65-jähriger Autofahrer der Absperrung. Beim Gespräch wurde von einem Beamten der Bundespolizei deutlicher Atemalkoholgeruch bei ihm wahrgenommen. Eine Überprüfung mit einem Alcomaten ergab rund 1,2 Promille. Eine Blutentnahme folgte, der Führerschein wurde einbehalten.