Unsere Leserin Sarah-Zönnchen aus Görwihl-Segeten hat am Samstagvormittag dieses tolle Halo-Phänomen fotografiert. Eine Halo entsteht, wenn Licht am Himmel auf Eiskristalle trifft. Typischerweise sind es Cirruswolken in eisigen Höhen zwischen 5000 und 13000 Meter, die einen milchig dünnen Schleier am Himmel hinterlassen. Wenn sich an den Eiskristallen aber das Licht bricht, kann ein einzelner regenbogenfarbener Lichtpunkt oder auch ein ganzer Ring um die Sonne oder den Mond sichtbar werden. Halos gelten übrigens als Zeichen für einen Wetterumschwung. Denn oft haben solche Cirruswolken am Boden eine Warmfront im Schlepptau, an der wiederum ein ganzes Tief mit Schlechtwetter hängt.

Haben Sie auch tolle Leserfotos? Schicken Sie sie uns an

leserreporter@suedkurier.de