Einer der größten Drogenfunde der vergangenen Jahre wurde im Kanton Aargau erzielt, heißt es in einer Mitteilung der Oberstaatsanwaltschaft in Aargau.

Nach mehrmonatiger Ermittlungsarbeit wegen des Verdachts des qualifizierten Betäubungsmittelhandels fanden Ende letzter Woche mehrere Hausdurchsuchungen in Buchs, Dintikon und Hunzenschwil statt. Dabei kamen auch zwei Betäubungsmittel-Spürhunde zum Einsatz.

Diese wurden auf dem Balkon einer Liegenschaft in Hunzenschwil fündig. Dort wurden mehrere Blöcke Kokaingemisch mit einem Nettogewicht von 3.998 Kilogramm sichergestellt. Der Straßenverkaufswert der beschlagnahmten Betäubungsmittel beträgt rund eine halbe Million Franken. Damit handelt sich um einen der größten Drogenfunde der vergangenen Jahre im Kanton Aargau. Auch Luxusautos und Bargeld sichergestellt

Neben den Betäubungsmitteln wurden auch zwei mutmaßlich mit Drogengeld finanzierte Luxusautos, eine Schusswaffe sowie Bargeld im Betrag von 130.000 Franken sichergestellt. Die Staatsanwaltschaft hat für den Beschuldigten, einen
22-jährigen Schweizer aus der Region, Untersuchungshaft beim Zwangsmaßnahmengericht beantragt.