Auch in den Pfarreien der Seelsorgeeinheit Maria Bronnen werden die Weichen neu gestellt, damit die Gläubigen ab dem nächsten Wochenende, 16./17. Mai, wenigstens in begrenzter Zahl, wieder an den Gottesdiensten teilnehmen können. Um einen geregelten Besuch der Gottesdienste zu ermöglichen werden für die Dauer der Corona-Krise in den Pfarrkirchen Platzkarten für den jeweils nächsten Sonntagsgottesdienst ausgelegt.

Das könnte Sie auch interessieren

Da in einer Bankreihe zwei Personen Platz haben, nehmen Familien, die ja ohne Mindestabstand nebeneinander sitzen können, zwei Karten mit und reservieren so eine ganz Bankreihe für sich. „Auch Ehepaare sitzen zusammen und benötigen somit nur eine Karte“, erklärt Messmerin Inge Schmidt. In der Pfarrkirche Waldkirch werden insgesamt 55 Plätze ausgewiesen, darunter auch Plätze auf der Empore und im Chor. Jede zweite Bank bleibt frei, Bänke und Plätze, die besetzt werden dürfen, sind grün markiert. Die Kommunion wird in den Bänken ausgeteilt.

Platzanweiser stehen bereit

Um alles in die richtigen Bahnen zu lenken, stehen zwei Platzanweiser am Haupteingang bereit, um die Plätze von vorne nach hinten zu belegen. Die Seiteneingänge bleiben geschlossen. Am Haupteingang gibt es auch das vorgeschriebene Desinfektionsmittel für die Hände. Ab Dienstag sind die Platzkarten für die nächste Sonntagsmesse am unteren Seiteneingang erhältlich. Empfohlen wird, dass jene Besucher, die bereits in einem Gottesdienst waren, anderen den Vortritt lassen und bis zum Samstag warten. Wenn es dann noch freie Karten gibt, können sie sich an den Karten bedienen, sofern noch welche vorhanden sind.

Das könnte Sie auch interessieren

So soll erreicht werden, dass möglichst viele Gläubige zum Zuge kommen. Bei allen Gottesdiensten müssen die Abstandregeln eingehalten werden. Als Voraussetzung gilt, dass ein Mindestabstand von zwei Metern nach allen Seiten eingehalten werden kann. Empfohlen wird auch, einen Mundschutz zu tragen. Außerdem soll nicht gesungen werden. Da in den Kapellen der Ortsteile die Vorgaben nicht eingehalten werden können, wird die hl. Messe nur in den Pfarrkirchen gefeiert.

Da die Plätze an den Sonn- und Feiertagen knapp sind, gibt es die Alternative, wochentags an den Messen teilzunehmen, die in der Regel weniger gut besucht sind. Das wäre auch eine gute Wahl für ältere Menschen und für jene, die zur Gruppe der besonders Gefährdeten gehören. Daneben gibt es die Möglichkeit, Gottesdienste im Freien zu veranstalten, an denen bis zu 100 Personen teilnehmen dürfen.

Das könnte Sie auch interessieren

So wird es am Sonntag, 17. Mai, an der Fatima-Kapelle bei Maria Bronnen zwei Sonntagsgottesdienste unter freiem Himmel geben, um 10.30 und 17.30 Uhr. Natürlich müssen auch hier wieder die Abstände eingehalten werden. „Disziplin und Rücksichtnahme können dazu führen, dass bald ein nächster Schritt der Lockerung erfolgt“, so Pater Hermann-Josef Zoche, Pfarrer von Waldkirch und Leiter der Seelsorgeeinheit Maria Bronnen in einem Infoblatt.

Das könnte Sie auch interessieren

Damit alles seinen geregelten Lauf nehmen kann, richtet er darin die Bitte an die Gemeinde, gegenseitig Rücksicht zu nehmen und durch das eigene Verhalten dazu beizutragen, dass möglichst jedes Pfarrmitglied die Gelegenheit bekommt, hin und wieder an einer liturgischen Feier teilzunehmen. Man gehe aber davon aus, dass sich in den kommenden Monaten die Gesamtsituation Stück für Stück entspannt und dass bald wieder alle Gläubigen an den Gottesdiensten teilnehmen können.