Für Musikfreunde: Mundart-Folk in Laufenburg

Was gibt es zu sehen?

Drei waschechte Hinterwäldler aus dem schweizerischen Mittelland-Speckgürtel beackern am Samstag, 15. August, um 19 Uhr in der Badstube in Laufenburg/Schweiz die Wurzeln der amerikanischen Folkmusik. Mit allergattig Saitenwerkzeug, dreistimmig und in Mundart werden Herzschmerz, Schnaps und Vieh inbrünstig besungen.

Welche Sicherheitsmaßnahmen gibt es?

Eine Anmeldung ist erforderlich bei Buch & Café am Andelsbach unter der Telefonnummer 07763/211 55 oder per E-Mail (buchhandlung@andelsbach.de). Alle Schutzmaßnahmen müssen eingehalten werden.

Was kostet der Eintritt?

Eintritt frei; am Ende des Konzerts wird gesammelt.

Die Hinterwäldler kommen nach Laufenburg. Bild: Privat
Die Hinterwäldler kommen nach Laufenburg. Bild: Privat | Bild: Robert Jentzsch | www.rjphoto.de
Das könnte Sie auch interessieren

Für Traditionsbewusste: Mini-Chilbi in Waldshut

Was gibt es zu sehen?

An den wichtigsten Eckpfeilern der Waldshuter Chilbi wird festgehalten. Das sind die Totenehrung und die Stadtjahrzeit, an der die Junggesellen an den Ausgang der Belagerung durch die Schweiz erinnern. Diese beginnt am Samstag, 15. August, um 18 Uhr mit einem Freiluftgottesdienst auf dem Johannisplatz beim Kriegerdenkmal.

Welche Sicherheitsmaßnahmen gibt es?

Die Zahl der Gottesdienstbesucher ist auf 111 beschränkt. Es gilt eine Reservierungspflicht beim Pfarramt Waldshut, Telefon 07751/83140; E-Mail waldshut@st-verena.de Ab 14 August: Pfarramt Tiengen, Telefon 07741/8314210; E-Mail tiengen@st-verena.de

Das Waldshuter Männle. Bild: Juliane Schlichter
Das Waldshuter Männle. Bild: Juliane Schlichter | Bild: Michael Zapf
Das könnte Sie auch interessieren

Für Familien: Ein Besuch im Basler Zoo

Was gibt es zu erleben?

Der Zoo Basel fasziniert seit seiner Eröffnung im Jahr 1874 das Publikum und zählt zu den meistbesuchten Sehenswürdigkeiten der Schweiz. In seiner fast 150-jährigen Geschichte ist der Zolli zu einer Tradition geworden. Mit 7017 Tieren in 628 Arten besitzt er den größten Tierbestand. Viele Tiere mit Nachwuchs.

Sicherheitsvorgaben? Es gelten die üblichen Hygienevorschriften und das Hygienekonzept des Zoos.

Öffnungszeiten und was kostet der Eintritt? Täglich geöffnet von 8 bis 18 Uhr; Erwachsene 21 Franken; Jugendliche (16 bis 24 Jahre) 15 Franken; Kinder (6 bis 15 Jahre) 10 Franken; Familien (2 Erwachsene mit eigenen Kindern bis 20 J.) 43 Franken.

Putzig anzusehen: Die Javaneraffen. Bild: Torben Weber
Putzig anzusehen: Die Javaneraffen. Bild: Torben Weber | Bild: Archiv
Das könnte Sie auch interessieren

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.