Trotz der widrigen Umstände durch die Corona-Pandemie haben die 66 Zehnt-Klässler der Realschule Jestetten ihre ersten Hürden auf dem Weg zur mittleren Reife bewältigt. Sie sind der erste Jahrgang an der Realschule Jestetten, die die neuen fachpraktischen und mündlichen Prüfungen in den Fächern Technik, Alltagskultur und Ernährung (AES) sowie in der zweiten Fremdsprache Französisch absolvierten.

Bau einer Fußgänger-Ampel

Während im Fach Französisch, wie im Kernfach Englisch, die Fremdsprachenkenntnisse mit Präsentation und Dialog nachgewiesen werden mussten, fanden in den Fächern Technik und AES fachpraktische Prüfungen statt. Die Technik-Prüflinge standen vor der Herausforderung, ein Funktionsmodell einer Fußgänger-Ampel mit LEDs, Tastern und einer Lochrasterplatine zu bauen. Dazu gehörte die Programmierung der Steuerung am PC. Im Fach AES war handwerkliches Können gefragt – die Herstellung eines Vesper-Behälters oder einer Wende-Einkaufstasche waren zu bewerkstelligen.

Rektor Haußmann zufrieden

Im Anschluss fanden jeweils mündliche Prüfungen statt, in denen die Prüflinge sich mit ihrem Werkstück auseinandersetzen und ihr dazu gehörendes Fachwissen zeigen mussten. „Die Prüflinge meisterten diese Herausforderungen der neuen RS-Prüfungsordnung sehr erfolgreich“, lautete das Fazit von Rektor Peter Haußmann. Nach den Pfingstferien werden die abschließenden schriftlichen Prüfungen stattfinden.