Nach elf Jahren Stillstand startet Schloss Bad Zurzach am Freitag, 7. August, um 19 Uhr in eine neue Ära: Im Schlosspark auf der zentralen geschichtsträchtigen Anhöhe von Bad Zurzach wird eine grenzüberschreitende Skulpturenausstellung mit Werken von sieben Kunstschaffenden aus Deutschland und der Schweiz eröffnet. Einzelne Werke wiegen bis neun Tonnen und werden in der Region erstmals öffentlich gezeigt.

Möglich wird die Ausstellung dank einer Gruppe engagierter Persönlichkeiten aus der Region, die sich Anfang 2020 zur Park Himmelrych AG zusammenschlossen, um Schloss und Park für die Öffentlichkeit zu retten. Die Ausstellung im Park soll laut Organisatoren vor dem Hintergrund der Corona-Krise „ein Zeichen setzen, dass unsere Gesellschaft nach Monaten von Isolation und Unsicherheit zu neuen Impulsen bereit ist“.

Das könnte Sie auch interessieren

Auf der zentralen Anhöhe von Bad Zurzach, direkt am Rhein, liegt das Schloss Bad Zurzach. Es wurde als Villa Himmelrych Anfang des 20. Jahrhunderts vom Industriellen Jakob Zuberbühler errichtet. Hugo Ammann veranstaltete von 1978 bis 2010 im Auftrag einer Stiftung im Schloss kulturelle Veranstaltungen. Schloss und Museum wurden über die Region hinaus bekannt. Die kulturellen Aktivitäten endeten 2009; Bad Zurzach verlor damit eine bedeutende kulturelle Attraktion.

Das könnte Sie auch interessieren

Anfang 2020 wurde das Anwesen Schloss Park Bad Zurzach mit Schlosspark von der Park Hymmelrych AG erworben. Hauptaktionäre der neu gegründeten privaten Park Himmelrych AG sind Reto S. Fuchs, Verwaltungsrats-Präsident, seine Ehefrau Karin Fuchs, Bad Zurzach, Heinrich und Marianne Pfister-Kramer, Leibstadt, und Markus Birchmeier, Döttingen. Karin und Reto Fuchs tragen die Hauptverantwortung für die Entwicklung des Schlossbesitzes. Ziel ist es, das Schlossareal wieder mit Leben zu erfüllen. „Schloss Bad Zurzach soll durch eine originelle, gesamtheitliche Konzeption zu einem Leuchtturm für die Gemeinde Bad Zurzach und die ganze Region – auch grenzüberschreitend – werden“, so die Beteiligten.

Dialog zwischen Natur und Kultur

Ein erster Schritt ist die Ausstellung „Aufatmen im Park“: Bekannte zeitgenössische Kunstschaffende aus der Schweiz und Deutschland zeigen ihre Werke im Park. „Ein poetischer Dialog zwischen Natur und Kultur entsteht und lädt uns zum Reflektieren und Geniessen ein“, so die Organisaoren. Die sieben Kunstschaffenden sind: Heinz Aeschlimann, Art-St-Urban/Zofingen, Josef Briechle, Waldshut-Tiengen, Kurt Laurenz Metzler, Zürich, Santhori, Bad Zurzach, Behrouz Varghaiyan, Rekingen, Gillian Louise White, Leibstadt, und Beat Zoderer, Wettingen.

Unser bestes Angebot ist wieder da: die Digitale Zeitung + das neuste iPad für 0 €