Die Staatsanwaltschaft Basel Stadt veröffentlicht immer anlässlich der jährlichen Polizeilichen Kriminalstatistik im Frühjahr die Zahlen zur Kriminalitätsentwicklung. Allerdings erfolgt bereits im Sommer zusätzlich eine Trendübersicht der Kriminalitätsentwicklung des ersten
Halbjahres.

Wie haben sich die Zahlen ausgewählter Delikte entwickelt?

„Im ersten Halbjahr ist eine Zunahme der Gesamtkriminalität um knapp elf Prozent feststellbar“, heißt es in der Mitteilung der Staatsanwaltschaft. Demnach ist zum Stichtag 30. Juni 2021 eine Abnahme beim Betrug zu verzeichnen. Bei den Tötungsdelikten, der vorsätzlichen Körperverletzung oder Tätlichkeit, den Sachbeschädigungen, Taschendiebstahl, Einbruch- und Einschleichdiebstahl, sowie Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte ist eine Zunahme feststellbar.

Zu- und Abnahme der Delikte im ersten Halbjahr 2021 im Vergleich mit dem ersten Halbjahr 2020:

  • Tötungsdelikt, vorsätzlich, inklusive Versuch: +40 Prozent (30. Juni 2020 = 5 Fälle; 30. Juni 2021 = 7 Fälle)
  • Vorsätzliche Körperverletzung / Tätlichkeit: +2 Prozent
  • Einbruch- und Einschleichdiebstahl: +25 Prozent
  • Taschendiebstahl: +20 Prozent
  • Raub / Entreißdiebstahl: +24 Prozent
  • Sachbeschädigung: +25 Prozent
  • Vergewaltigung: +40 Prozent (30. Juni 2020 = 10 Fälle; 30. Juni 2021 = 14 Fälle)
  • Betrug: –37 Prozent
  • Gewalt und Drohung gegen Behörden und Beamte: +18 Prozent
Das könnte Sie auch interessieren