Die Gewerkschaft Verdi ruft am Donnerstag zum Streiktag in Freiburg auf und viele Hunderte Beschäftigte im Sozial- und Erziehungsdienst werden erwartet. Auch aus dem Landkreis Lörrach werden bis zu 150 Streikende erwartet.

Kitas in Lörrach bleiben geöffnet

Bleiben die betroffenen Kitas in kommunaler Trägerschaft am Donnerstag nun komplett geschlossen? Die Stadt Lörrach beruhigt: „In den fünf Kindertageseinrichtungen der Stadt Lörrach wird lediglich eine Person am Streik teilnehmen. Der Kita-Betrieb wird davon aber nicht beeinträchtigt“, informiert Stefan Heigl von der Pressestelle.

Aufatmen auch bei Eltern im Landkreis Waldshut: Hier seien laut Auskunft von Verdi-Gewerkschaftssekretär Julian Wiedmann aus Lörrach keine Streikmaßnahmen geplant.

Welche Orte im Kreis Lörrach betroffen sind

Dennoch könne es sein, dass außerhalb von Lörrach Einrichtungen nur beschränkt betreuen könnten oder schließen, so Wiedmann. Wie viele Einrichtungen konkret betroffen seien, könne Verdi allerdings erst am Donnerstag mitteilen.

Betroffen seien folgende Kommunen: Lörrach, Schopfheim, Rheinfelden, Steinen, Maulburg und Schönau. Darüber hinaus würden auch Mitarbeiter des Landratsamts Lörrach zum Streik nach Freiburg kommen. Streiken werden sowohl Erzieher als auch andere Mitarbeiter im Bereich der Kinderbetreuung sowie in der Sozialarbeit.

Das könnte Sie auch interessieren

Eltern wurden informiert

„Im Vorfeld wurden die Eltern aber bereits über uns oder die Einrichtungen über die Streikmaßnahmen informiert“, so Julian Wiedmann von Verdi.

Warum wird gestreikt?

Unmittelbar vor der dritten und vorerst letzten Verhandlungsrunde für die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst ruft Verdi zum landesweiten Streiktag auf. „Wir werden nächste Woche ein klares Signal an die baden-württembergischen Arbeitgeber senden, dass die Kollegen einen Abschluss ohne spürbare Regelungen für Entlastung und deutliche Verbesserungen in der Eingruppierung nicht akzeptieren werden“, so Verdi-Landesleiter Martin Gross.

Für Verdi ständen in der Verhandlungsrunde drei Schwerpunkte im Vordergrund: Die Verbesserungen der Arbeitsbedingungen, Maßnahmen gegen den Fachkräftemangel und die finanzielle Anerkennung der Arbeit.

Das könnte Sie auch interessieren