Ab 12.15 Uhr wollen sich zahlreiche Verdi-Mitglieder aus den verschiedenen Dienststellen des Öffentlichen Dienstes und der Gesundheitsversorgung in Lörrach und Umgebung vor dem Landratsamt in Lörrach (Palmstraße 3) zu einer Protestkundgebung.

„Die Beschäftigten im Rathaus, Landratsamt und den Kliniken sind sauer“, wird Gewerkschaftssekretärin Melanie Kühn, bei Verdi zuständig für den öffentlichen Dienst, in einer Mitteilung zitiert. „Während der Krise gab es viel Applaus, jetzt wollen die öffentlichen Arbeitgeber davon nichts mehr wissen. Die aktuelle Reaktion der Arbeitgeber bei den Tarifverhandlungen TVöD zeugen von der fehlenden Bereitschaft, die Leistungen der Beschäftigten auch tatsächlich zu honorieren. Ohne die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst und das herausragende Engagement, wäre das gesamte Land nicht so glimpflich durch die Pandemie gekommen“, so Kühn.

„Die Beschäftigten im öffentlichen Dienst, in den Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen haben während der Pandemie den Laden am Laufen gehalten, jetzt brauchen sie eine faire und anständige Tariferhöhung. Dem Applaus und den warmen Worten müssen jetzt Taten folgen“, so Ingo Busch, Gewerkschaftssekretär bei Verdi im Gesundheitswesen.

Hintergrund

Mit Abstand und Maske werden Beschäftigte aus Lörrach und Umgebung vor dem Landratsamt in Lörrach bei einer Protestkundgebung ihre Forderungen deutlich machen. In den Verhandlungen haben die Arbeitgeber noch kein Angebot vorgelegt. Die Gewerkschaft fordert 4,8 Prozent mindestens 150 Euro monatlich für die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst. Für die Auszubildenden soll es 100 Euro mehr pro Monat geben. Die Tarifverhandlungen TVöD gehen am 19. und 20. September in die zweite Runde.

Das könnte Sie auch interessieren

75 Jahre Geschichte. 75 Jahre Erfahrung. 75 Jahre Journalismus. Sichern Sie sich jetzt für kurze Zeit ein ganzes Jahr zum Jubiläumspreis von 75 €.