Das Bad Säckinger Schwimmbad öffnet am Freitag. Bis es so weit war, hatte vor allem Gabriele Wöhrle-Metzger jede Menge Arbeit. Die Geschäftsführerin der Tourismus GmbH stellte jetzt das endgültige Sicherheits- und Hygienekonzept jetzt im Gemeinderat vor. Nur noch ein kleiner Baustein fehlt: das digitale Buchungssystem ist noch in Arbeit, soll aber heute vorgestellt werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Bürgermeister Alexander Guhl wies indessen noch einmal ausdrücklich auf die weiterhin bestehende Corona-Gefahr hin. Man könne das Risiko mit einem dem vorgelegten Hygienekonzept zwar minimieren, aber nicht ausschalten – vor allem dann nicht, wenn sich einzelne Personen oder Personengruppen nicht strikt an die Regelungen hielten, so Guhl. Der Bürgermeister machte klar, dass er hier keinen Spaß versteht. „Die Stadt wird die Einhaltung überprüfen“, kündigte er, die Schwimmbad-Leitung werde gegebenenfalls Hausverbote aussprechen und das Ordnungsamt werde notfalls auch Bußgelder erlassen. „Das ist kein Thema, bei dem man mal eben Fünfe grade sein lassen kann“, so Guhl. Deshalb appellierten er und Gabriele Wöhrle-Metzger nochmals eindringlich an die künftigen Badbesucher, sich an die Regelungen zu halten.

Kennzeichnungen für die Liegeflächen sind auf dem Rasen sichtbar eingezeichnet
Kennzeichnungen für die Liegeflächen sind auf dem Rasen sichtbar eingezeichnet | Bild: Susanne Eschbach

Der Gemeinderat hatte sich in der vergangenen Sitzung entgegen den Empfehlungen der Stadtverwaltung mehrheitlich für die Öffnung des Waldbades ausgesprochen. Das nun überarbeitete Konzept sieht eine höhere Besucherzahl vor als ursprünglich. Ging man zunächst von 565 Personen aus, sind es nun 800, berichtete Gabriele Wöhrle-Metzger dem Gemeinderat. Es seien nun der Bolzplatz, Flächen unter den Bäumen und am Waldrand hinzugekommen. Die Liegeplätze seien bereits gekennzeichnet. Zudem werde es im Badbetrieb nicht wie zunächst geplant drei Zeitzonen (Slots) geben, sondern nur zwei, teilte die Geschäftsführerin mit – nämlich eine am Vormittag und eine am Nachmittag. Die ursprünglich Bezeichnung der so genannten Zeit-Slots als Frühschwimmer- , Familie oder Spätschwimmer-Slots habe nichts mit einer Nutzungsbegrenzung auf bestimmte Personengruppen zu tun gehabt, so Wöhrle-Metzger, das sei offenbar vielfach falsch verstanden worden. Die Namensgebung resultierte allein aus den Erfahrungen der Besucherstruktur zu den jeweiligen Tageszeiten.

Abgrenzungen und Wegweisung beim Waldbad-Kiosk lenken die Besucher
Abgrenzungen und Wegweisung beim Waldbad-Kiosk lenken die Besucher | Bild: Susanne Eschbach

CDU-Stadtrat Clemens Pfeiffer regte an, während der Betirbeszeiten eine Citybuslinie ans Waldbad zu verlegen, um die Parkprobleme besser in den Griff zu kriegen. Bürgermeister Guhl hält das für nicht machbar, da der Citybus mit den jetzigen Linien bereits ausgelastet sei. Guhl verwies in dem Zusammenhang auf die SBG-Linien, die auch am Waldbad hielten.

Abstandsregeln müssen auch auf dem Schwimmbadgelände sein. Zeichen am Boden sollen helfen.
Abstandsregeln müssen auch auf dem Schwimmbadgelände sein. Zeichen am Boden sollen helfen. | Bild: Susanne Eschbach

Zudem regte Pfeiffer den Einsatz der Jugendhaus-Mitarbeiter im Waldbad an. Er vermutete, dass die Einrichtung im Sommer wenig frequentiert sei, da die Jugendlichen ohnehin im Waldbad seien. Die Jugendarbeit solle im Sommer deshalb dahin gehen, wo die Jugend sei, so die Idee des Stadtrates.

Die Sicherheits- und Hxgieneregeln im Waldbad

  • Buchung: Das digitale Buchungs- und Bezahlsystem wird noch eingerichtet. Ab Donnerstag kann für drei Tage im Voraus gebucht werden. Zu den genauen Modalitäten werden wir aktuell in der morgigen Ausgabe berichten.
  • Besucherzahlen: Bis zu 800 Gäste sind pro Zeitslot (Zeitzone) zugelassen. Es bestehen zwei Zeitslots: Zeitslot 1 von 8 Uhr bis 12.30Uhr (Räumung bis spätestens 13 Uhr), Montag bis Sonntag; Zeitslot 2 von 14 Uhr bis 18.30Uhr (Räumung bis spätestens 19 Uhr), Montag bis Sonntag. Es wird nicht nach Gästegruppen unterschieden. Alle Gäste haben die Möglichkeit zu buchen. Der Zugang ist nicht auf Bürger der Stadt Bad Säckingen beschränkt.
  • Becken: Im Schwimmerbecken werden zwei Bahnen für langsames Schwimmen im Einbahnverkehr eingerichtet (2 Bahnen hin und 2 Bahnen zurück). Für schnelles Schwimmen wird je eine Bahn hin und zurück geöffnet.
  • Der Kinderspielplatz wird doch geöffnet. Die Handhabung soll analog der Corona-Verordnung des Landes Baden-Württemberg für öffentliche Spielplätze erfolgen.
  • Die Preise: Erwachsene bezahlen pro Eintritt und Zeitslot 3,50 Euro, Kinder ab 6
    Jahren und Jugendliche bis 18 Jahren 1,50 Euro. Ermäßigungen gibt es während der Corona-Einschränkungen nicht.
  • Markierung: Es gibt im gesamten Bad Abstandsmarkierung und Beschilderungen. Die Liegeplätze sind gekennzeichnet.
  • Personal: Regulär, also in Nicht-Corona-Zeiten, arbeiten im Waldbad 3 Vollzeitkräfte und 1 Auszubildende, 4 Minijobber, hinzu kommt die Unterstützung durch das DLRG. In der Corona-Zeit sind 4 Vollzeitkräfte nötig, 2 Teilzeitkräfte, 1 Auszubildende, 4 Minijobber sowie die Unterstützung durch das DLRG. Hinzu kommen noch 2 georderte Sicherheitskräfte. Die Reinigungsarbeiten und Pflege der Außenanlage sind an Fremdfirmen vergeben.

Jetzt wieder verfügbar: die Digitale Zeitung mit dem neuen iPad und 0 €* Zuzahlung

*SÜDKURIER Digital inkl. Digitaler Zeitung und unbegrenztem Zugang zu allen Inhalten und Services auf SÜDKURIER Online für 34,99 €/Monat und ein iPad 10,2“ (32 GB, WiFi) für 0 €. Mindestlaufzeit 24 Monate. Das Angebot ist gültig bis zum 12.07.2020 und gilt nur, solange der Vorrat reicht. Ein Angebot der SÜDKURIER GmbH, Medienhaus, Max-Stromeyer-Straße 178, 78467 Konstanz.