„Diesen November haben wir den stärksten Rückgang der Arbeitslosigkeit in den letzten 10 Jahren“, resümiert Horst Eckert, Leiter der Lörracher Arbeitsagentur. „Das verschafft uns etwas Luft, in den nächsten Monaten dürfte sich das Bild saisonbedingt wieder ändern. Die Wintermonate setzen dem Arbeitsmarkt erfahrungsgemäß zu, auch wenn jetzt alles ruhig und stabil scheint“, so Eckert.

Schwer einschätzbar sind für Eckert die aktuellen pandemischen Auswirkungen. Waren zuletzt eher globale Lieferengpässe das Problem für einen stabilen Wirtschaftsverlauf, nehmen die Anzeigen auf Kurzarbeit aus den pandemiegeplagten Branchen wieder zu. „Es sind noch kleine Zahlen, aber die Tendenz ist spürbar, ich gehe davon aus, dass wir in den nächsten Wochen wieder verstärkt Anzeigen von Gastronomen und Einzelhändlern erhalten“, so Eckert.

Die Kennzahlen im November 2021

Was ist bei Kurzarbeit zu beachten?

Die Arbeitsagentur weist darauf hin, dass Betriebe, die bereits in der Vergangenheit Kurzarbeit angezeigt hatten, beachten müssen, dass bei Unterbrechungen des Leistungsbezugs von mindestens drei zusammenhängenden Monaten der bisherige Anspruch auf Kurzarbeitergeld endet. Dies gilt auch, wenn die Kurzarbeit ursprünglich für einen längeren Zeitraum bewilligt wurde. In diesen Fällen müssen die Voraussetzungen neu nachgewiesen und Kurzarbeit fristgerecht innerhalb des ersten Monats angezeigt werden. Liegen die Voraussetzungen erneut vor, wird die Bezugsdauer ebenfalls neu festgelegt.

Das könnte Sie auch interessieren