Laufenburg/Hochsal – Ein toter und ein schwerverletzter Motorradfahrer: So lautet die Bilanz von zwei schweren Unfällen auf der L151a, die sich am Sonntagvormittag nur wenige Kilometer voneinander entfernt auf der gerade frischsanierten Landstraße zwischen Rotzel und Laufenburg ereignet haben.

Unfallursache: "Nicht angepasste Geschwindigkeit"

In beiden Fällen handelte es sich bei den verunglückten Motorradfahrern um Schweizer, in beiden Fällen geht die Polizei davon aus, dass zu hohe Geschwindigkeit die Ursache für die Unfälle war, wie auf Nachfrage zu erfahren war. Andere Fahrzeuge seien nämlich nicht beteiligt gewesen.

Ein besonders drastischer Anblick bot sich den Zeugen und Einsatzkräften bei dem ersten Motorradunfall, der sich laut Polizei kurz nach 10 Uhr im Bereich einer langgezogenen Kurve zwischen Rotzel und Hochsal ereignet hat. Mit überhöhter Geschwindigkeit und augenscheinlich ohne zu bremsen war der Fahrer einer Rennmaschine hier in den etwa 130 Meter langen Kurvenbereich gebrettert.

Bild: Peter Umstetter

Fahrer stürzt, Motorrad schlittert 160 Meter weiter

Möglicherweise wegen des erst vor wenigen Wochen aufgebrachten Asphalts in Kombination mit Fallobst, das von einem neben der Straße stehenden Baum auf die Fahrbahn gefallen war, hatte der Biker mit Luzerner Kennzeichen die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren, so die Polizei.

Er sei zunächst ins Schlingern gekommen, habe mehrfach die Leitplanke touchiert und sei nach gut 40 Metern gestürzt. Der Motorradfahrer prallte mit voller Wucht gegen den Pfosten der Leitplanke. Er erlitt so schwere Verletzungen, dass er noch an der Unfallstelle verstarb. Das Fahrzeug schlitterte noch mehr als 160 Meter weiter.

Der Mann sei allein unterwegs gewesen, erklärte die Polizei in Freiburg auf Anfrage. Die Straße war bis zur Bergung des Verstorbenen und des Motorrads bis in den Nachmittag hinein gesperrt. Im Einsatz waren auch Feuerwehr und DRK.

Bild: Peter Umstetter

Biker-Gruppe wohl zu schnell unterwegs

Nur wenige Kilometer weiter südlich, zwischen Hochsal und Laufenburg, ereignete sich gegen 10.50 Uhr ein weiterer schwerer Unfall. Zwei Motorradfahrer, die gemeinsam mit einer Gruppe unterwegs waren, seien hier gestürzt. Während einer der Männer mit schweren Verletzungen per Hubschrauber in ein Krankenhaus geflogen werden musste, blieb der zweite Mann unverletzt.

Polizei rät zu Vorsicht, gerade auf frisch asphaltierten Straßen

Aufgrund des hervorragenden spätsommerlichen Wetters registrierte die Polizei im Lauf des Sonntags einige weitere Motorradunfälle, darunter in Wutach und in der Nähe von Schopfheim: "Wir stellen fest, dass häufig nicht angemessene Geschwindigkeit für die Unfälle verantwortlich ist", so der diensthabende Pressesprecher der Polizei Freiburg.

Er rät Motorradfahrern, gerade im beginnenden Herbst, nur in angemessenem Tempo zu fahren: "Abgesehen von den ganzjährigen Gefahren kommen nun auch stellenweise Laub und Obst auf der Straße hinzu." Besondere Vorsicht gelte auch auf frisch geteerten Straßen, weil im Prozess der Aushärtung des Asphalts ein öliger Film entstehen kann.